Auf einen Blick

Analysenverzeichnis

Dieses Verzeichnis enthält zentrale Informationen zu allen Analysen, welche wir anbieten.

1
2
5
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
Y
Z
A

ACE (Angiotensin-Converting-Enzyme)

Stabilität

1 ml Serum
Als Serum mindestens 4 Tage im Kühlschrank haltbar

Methode

Spektrophotometrie / f09

Referenzbereich

20 -70 U/l

Tarifpunkte (TP)

20.7

Position

1059.00

AB/LIS-Code

angi

Acetylcholin-Rezeptor Ak

Acetylcholin-Rezeptor Ak sind spezifisch für eine Myasthenia gravis. Die höhe der Antikörper korreliert zwar nicht mit der schwere der Krankheit, jedoch lässt der Verlauf der Antkörpertiter Rückschlüsse auf die Prognose bei einzelnen Patienten zu. So ist eine >50% Reduktion der Antikörper im Verlauf häufig mit einer deutlichen Verbesserung der Erkrankung verbunden.

Synonyme

Anti-AChR, Acetylcholinrezeptor-Esterase Ak

Material

1 mL Serum

Alternativmaterial: Plasma (Heparin, EDTA)

Zusatzinformation

Bei klinisch hohem Verdacht auf eine Myasthenia gravis und negativen AChR Ak können zusätzlich die Antikörper gegen die Muskel-Spezifische Kinase (MuSK Ak) bestimmt werden.

Literatur:
Conrad K, Schössler W, Hiepe F, Fitzler M.J. Autoantibodies in Organ Spezific Autoimmune Disease. A Diagnostic Reference. 2nt Edition, Lengerich: Pabst Science Publishers, 2017.

Stabilität
18 - 25 °C 1 d
2 - 8 °C 3 w
-20 °C 6 m
Methode

RIA (KI)

Einheit

nmol/L

Referenzbereich

< 0.5 nmol/L

Fremdleistung

Wird im Unterauftrag durchgeführt (f25)

Tarifpunkte (TP)

78.3

Position

1096.00

AB/LIS-Code

acerez

ACTH (Corticotropin)

Adrenokortikotropes Hormon (ACTH) bzw. Kortikotropin ist ein aus 39 Aminosäuren bestehendes Peptidhormon und stimuliert die Bildung und Ausschüttung von Glukokortikoiden (insbesondere Cortisol) durch die Nebennierenrinde. ACTH-Konzentrationen unterliegen einer Tagesschwankung, wobei hohe Spiegel morgens und niedrige Spiegel abends auftreten. Wie auch im Falle von Cortisol ist es für die Interpretation der Ergebnisse wichtig, den Entnahmezeitpunkt der Plasmaprobe zu kennen.

ACTH-Messungen im Plasma dienen zur Differentialdiagnose des Cushing-Syndroms (erhöhte ACTH-Ausschüttung), von autonomen ACTH-bildenden hypophysären Geweben (z.B. Nelson-Syndrom), Hypopituitarismus mit ACTH-Mangel sowie von ektopischem ACTH-Syndrom. Neben Cortisolbestimmungen können auch ACTH-Messungen zusammen mit weiteren Unterdrückungs- und Stimulierungstests zur Diagnose des Ursprungs einer Glukokortikoid-Überproduktion herangezogen werden. ACTH-Messungen können in ähnlicher Weise auch unterstützend bei der Differentialdiagnose einer Nebenniereninsuffizienz (Addison-Krankheit) verwendet werden.
ACTH, welches nicht von der Hypophyse gebildet wird, wird als ektopisches ACTH bezeichnet und meist mit kleinzelligem Lungenkarzinom assoziiert. In seltenen Fällen kann ektopisches ACTH auch durch Thymus-Tumoren, Adenokarzinome der Bauchspeicheldrüse oder durch Bronchialkarzinoid hervorgerufen werden. Diese Tumoren führen oftmals zur Ausschüttung von ACTH-Vorläufern (POMC und pro‑ACTH).

Synonyme

Kortikotropin, Corticotropin, adrenokortikotropes Hormon

Material

EDTA-Plasma (gefroren)

nur einmal einfrieren

Stabilität
18 - 25 °C 2 h
2 - 8 °C 3 h
-20 °C 10 w
Methode

ECLIA (KC)

Hersteller

Roche

Einheit

pg/mL

Referenzbereich

< 63.3 pg/mL

Bezogen auf Probenentnahmen zwischen 07:00 und 10:00 Uhr

Tarifpunkte (TP)

61.2

Position

1239.00

AB/LIS-Code

acth

Actinomyces (Kultur)

Actinomyces gehört zur normalen Flora der Schleimhäute. Die Erreger können jedoch ins Gewebe eindringen und vermehren. Dadurch entstehen eitrige, granulomatöse Infektionsherde. Je nach Lokalisation unterscheidet man die zervikofaziale Aktinomykose (häufigste Form >90%), die thorakale Aktinomykose (selten), die abdominale Aktinomykose und die genitale Aktinomykose (bei intrauteriner Verhütungsmassnahme, Spirale).

Synonyme

Aktinomykose

Material

Bronchoalveoläre Lavage: Steriles Röhrchen (Nr. 42)

Punktion: Portagerm (PORT-F)-Stechampulle (Nr. 47)

Biopsien / Gewebe: Steriles Röhrchen (Nr. 42) mit Zugabe von ca. 1 mL steriler 0.9% NaCl-Lösung

Zusatzinformation

Sputum und Bronchialsekret ist für die Untersuchung nicht geeignet.

Stabilität
2 - 8 °C 1 d
Methode

Kultur (MM)

Tarifpunkte (TP)
negativ

19.8

positiv 63.0
Position
negativ 3342.00
positiv

3343.00

Adalimumab (Humira) Spiegel und Ak

Die Analytik dient als Hilfsmittel beim therapeutischen Arzneimittelüberwachung bei Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkankungen und rheumatoider Arthritis unter Adalimumab-Therapie.

Synonyme

Humira®, Hyrimoz® (Adalimumab-adaz), Anti-TNF-alpha-Antikörper

Material

1 mL Serum

Stabilität
2 - 8 °C 2 w
-20 °C 2 m
Methode

(KI)

Einheit

Spiegel: µg/mL

Antikörper: ng/ml

Referenzbereich

Spiegel: ≥ 7.5 µg/mL

Antikörper: < 10 ng/ml

Fremdleistung

Wird im Unterauftrag durchgeführt (f27)

Tarifpunkte (TP)

78.3 / 78.3 / Total: 156.6

Position

1474.10 /  1194.00

AB/LIS-Code

huwira + tnf3

Adenovirus (PCR)

Atemwegsinfektionen: Adenoviren werden durch Tröpfchen- oder Schmierinfektionen übertragen. Sie lösen vor allem bei Kleinkindern und jungen Erwachsenen leichte Erkältungskreankheiten aus bis hin zu schweren Lungenentzündungen. Häufig kommt es zu einer Kombination von Pharyngitis und Konjunktivitis.

Augeninfektionen: Infektionen der Augen durch Adenoviren treten sporadisch oder endemisch auf und haben in der Regel einen milden Verlauf.

Material

Abstrich Opti-Swab (Nr. 50): Nasopharyngeal-/Augen-Abstrich

Stabilität
18 - 25 °C 1 d
2 - 8 °C

7 d

Methode

PCR (MD)

Referenzbereich

negativ

Tarifpunkte (TP)

119.7

Position

3007.00

Adenovirus Ak, KBR

Die Adenovirus KBR wird nicht mehr angeboten.

Bei Verdacht auf eine Infektion mit Adenoviren empfehlen wir allenfalls den Direktnachweis mittels PCR.

Aethanol, Aethylalkohol (Ethylalkohol)

Stabilität

Ein ungeöffnetes Entnahmeröhrchen (Vollblut)
Bei der Blutentnahme mit Zephiran® (Benzalkoniumchlorid) desinfizieren, nicht mit Alkohol!
Lagerung über Nacht im Kühlschrank möglich

Methode

Fluoreszenz Polarisations Immunoassay/ f09

Referenzbereich

0.10 ‰

Tarifpunkte (TP)

20.7

Position

1311.00

AB/LIS-Code

aeth

Affenpocken (PCR)

Das Affenpockenvirus ist eine Unterart des Orthopoxvirus und wird vor allem bei engem Kontakt von Mensch zu Mensch übertragen (Haut- oder Schleimhautkontakt durch infiziertes Sekret). Die Inkubationszeit beträgt in der Regel 5 - 21 Tage. Mögliche Symptome sind: charakteristischer Hautausschlag mit einzelnen Läsionen (zuerst Bläschen, dann Pusteln und schliesslich Krusten), geschwollene Lymphknoten, Entzündungen in Genital- und Analregion, Fieber, Gliederschmeren und Erschöpfung. Die Ausprägung der Symptome ist individuell (teilweise tritt nur lokal begrenzt oder kein Hautausschlag auf).

Synonyme

Monkeypox, MPXV, Orthopoxvirus simiae

Material

Abstrich von Bläschen/Läsion: Opti-Swab (Nr. 50)

Stabilität
18 - 25 °C 1 d
2 - 8 °C

7 d

Methode

PCR (MM)

Referenzbereich

negativ

Fremdleistung

Wird im Unterauftrag durchgeführt (f07)

Position

Es gibt keine offizielle Tarifposition gemäss der Analysenliste. Anfallende Kosten werden vom Unterauftragnehmer direkt mit dem BAG abgerechnet.

AB/LIS-Code

aff

AFP einfach - NTD Screening (SSW 14+0 bis 19+6)

Das Alpha-1‑Fetoprotein (AFP), ein Albumin‑ähnliches Glykoprotein mit einem Molekulargewicht von etwa 70 kDa, wird im fetalen Dottersack, in nicht differenzierten Leberzellen, sowie im fetalen Gastro‑Intestinaltrakt gebildet.

Erhöhte AFP-Konzentrationen während der Schwangerschaft im mütterlichen Serum (>2.5 Vielfaches des Medians, i.e. MoM) können auf fetale Körperoberflächendefekte ( Spina bifida, Neuralrohrdefekte, Bauchwandefekte, i.e. NTD) oder Anenzephalie hindeuten.

Im zweiten Schwangerschaftsdrittel (Fetus SSL >85 mm) ist die AFP-Bestimmung Bestandteil der Risikoabschätzung für Trisomie 18 und 21 und wird zusammen mit dem freien Beta-hCG und weiteren anamnesitschen und geburtshilflichen Parametern wie dem genauem Gestationsalter und Gewicht der Mutter zur Berechnung des Risikos eingesetzt.

Synonyme

AFP, α1-Fetoprotein, AFP einfach, Neuralrohrdefekt-Screening.

Material

1 mL Serum

Li-Heparin-Plasma

Zusatzinformation

Zur Analyse gehört die zwingende Angabe der Schwangerschaftswoche sowie optional die Herkunft und das Gewicht der Mutter und weitere Angaben, siehe Autragsformular des Trimester-Screenings.

Stabilität
18-25°C 5 d
2-8°C 14 d
-20°C 3 m

 

Methode

Die Berechnung des NTD - Risikos wird mittels der Fast Screen Software ermittelt (KC).

Hersteller

Thermo Fischer

Einheit
AFP

µg/l

NTD-Risiko Vielfaches des Medians (MoM)

 

Referenzbereich

Multiple of Median (MoM): 0.5 - 2.5

Bei erhöhten Werten (>2.5 MoM) ist eine Fruchtwasseruntersuchung empfohlen.

Tarifpunkte (TP)

17.4

Position

1034.00

AB/LIS-Code

afpss

Agomelatin (Valdoxan®)

Agomelatin ist ein Antidepressivum aus der Gruppe der Melatonin-Analoga und wird als Mittel zweiter Wahl oder in Kombination zur Therapie von schweren Depressionen eingesetzt. Durch das besondere Wirkungsprinzip (Agonismus an melatoninergen MT1- und MT2 Rezeptoren) kann Agomelatin Schlafstörungen mindern. Mögliche Toxizitäten: akute Leberschäden, gastrointestinale Störungen, Sedierung, Kopfschmerzen, Übelkeit. Um ein korrektes therapeutisches Drug monitoring (TDM) für Agomelatin zu erhalten, sollte die Blutprobe 1-2h nach oraler Gabe  abgenommen werden (Spitzenspiegel).

Synonyme

Valdoxan ®

Material

1 mL Serum

Zusatzinformation

Blutentnahme 1h nach der oralen Gabe. Die Blutprobe nach der Koagulation sofort zentrifugieren, Serum abtrennen und einfrieren. Keine Nachverordnung möglich.

Stabilität
Stabilität (Serum)  
18-25 °C 24 h
-20 °C 2 m
Methode

LCMS/MS (KC)

Einheit

µg/L

Referenzbereich
Referenzwert Bereich Einheit
Therapeutischer Bereich: 7.0-300.0 µg/L
Toxischer Bereich: >600.0 µg/L

Der therapeutische Bereich bezieht sich auf den Spitzenspiegel 1-2h nach oraler Gabe.

Quelle: Gemäss den AGNP Richtlinien: Hiemke et al. Pharmacopsychiatry 2018; 51: 9–62. 

Fremdleistung

Wird im Unterauftrag durchgeführt (f12)

Tarifpunkte (TP)

126.0

Position

1065.00

AB/LIS-Code

agom

Ak-Suchtest (Antikörper Suchtest)

Mit dem Suchtest werden klinisch relevante gegen Erythrozyten erfasst.

Wir bitten Sie um die Angaben über den Patienten ggf. mit Angabe von verabreichten Medikamenten (z.B. i.v. Immunglobuline, hochdosierte Beta-Laktam-Antibiotika, Therapie mit monoklonalen Antikörpern z.B. Daratumumab), bekannte irreguläre Antikörper, vorangegangene allogene Stammzelltransplantationen, Bluttransfusionen, Schwangerschaft und RhD-Prophylaxe mit Datum.

Synonyme

Erythrozyten-Alloantikörper, indirekter Coombs-Test, irregulärer Alloantikörper

Material

5 mL EDTA-Blut

Wichtig: Die Röhrchen sowie das Auftragsformular müssen korrekt beschriftet sein: Name, Vorname und Geburtsdatum oder eindeutige Identifikationsnummer. Der Auftrag muss zudem durch die Person welche die Blutentnahme durchgeführt hat, visiert sein.

Alternativmaterial: Serum

Zusatzinformation

Positive Antikörpersuchtests werden im interregionalen Blutspendezentrum des SRK zur eindeutigen Identifikation des Antikörpers weiterabgeklärt.

 

Stabilität
18 - 25 °C 24h
2 - 8 °C 1d
-20 °C 12m

 

Methode

Vollautomatische DG Gel Technologie (H)

Hersteller

Grifols

Referenzbereich

negativ

Tarifpunkte (TP)

33

Position

1288.00

AB/LIS-Code

akst

Aktin IgG

Aktin ist Bestandteil der Mikrofilamente der glatten Muskulatur. Hohe Konzentrationen von Aktin Ak gelten als spezifisch für Autoimmunhepatitis Typ 1 (AIH), aufgrund der geringeren Sensitivität sollten Aktin Ak immer zusammen mit SMA bestimmt werden. Aktin Ak sind mit einer schlechteren Prognose assoziiert.

Synonyme

Anti-F-Aktin

Material

1 mL Serum

Zusatzinformation

Literatur:
Conrad K, Schössler W, Hiepe F, Fitzler M.J. Autoantibodies in Organ Spezific Autoimmune Disease. A Diagnostic Reference. 2nt Edition, Lengerich: Pabst Science Publishers, 2017.

Stabilität
18 - 25 °C 1 d
2 - 8 °C 1 w
-20 °C 6 m
Methode

Immunodot (KI)

Referenzbereich

negativ

 falls positiv, Angabe in % (<5%)

Fremdleistung

Wird im Unterauftrag durchgeführt (f19)

Tarifpunkte (TP)

33.3

Position

1097.00

AB/LIS-Code

aktin2

Akute virale Hepatitis (Profil)

Das Profil beinhaltet folgende Analysen:

Hepatitis-A Virus (HAV) IgG
Hepatitis-A Virus (HAV) IgM
Hepatitis-Bs Antigen (HBsAg)
Hepatitis-Bs (HBs) Ak
Hepatitis-Bc (HBc) Ak
Hepatitis-Bc (HBc) IgM
Hepatitis-C Virus (HCV) Ak
Hepatitis E Virus (HEV) IgG/IgM

Material

1 mL Serum

Stabilität
18 - 25 °C 1 d
2 - 8 °C 2 d
-20 °C 6 m
Methode

siehe Einzelanalysen (KI)

Referenzbereich

siehe Einzelanalysen

Tarifpunkte (TP)

20.7 / 20.7 / 18.0 / 18.0 / 18.0 / 20.7 / 22.5 / 26.1 / 39.6 / Total: 204.3

Position

3050.00 / 3051.00 / 3060.00 / 3057.00 / 3054.00 / 3055.00 / 3069.00 /  3076.00 / 3077.00

AB/LIS-Code

akvihe (Block)

Alanin-Aminotransferase (ALAT)

Das Enzym Alaninaminotransferase (ALT) kommt in einer Vielzahl verschiedener Gewebe vor. Die wichtigste Quelle für die ALT ist die Leber. Daher wird die Messung der ALT-Aktivität bei der Diagnose von Lebererkrankungen eingesetzt. Die ALT-Serumaktivität ist bei Hepatitis, Zirrhose, obstruktivem Ikterus, Leberkarzinomen und chronischem Alkoholabusus erhöht.

Synonyme

ALT, Glutamat-Pyruvat-Transaminase (GPT)

Material

1 mL Serum

Alternativmaterial: Li-Heparin-Plasma

Zusatzinformation

Obwohl bei Krankheitsprozessen, die die Leberzellenintegrität beeinträchtigen, sowohl die ALT als auch die Aspartataminotransferase (AST) im Serum erhöht sind, ist die ALT (HWZ: 47 h) das spezifischere Enzym für die Leber. Außerdem hält die Erhöhung der ALT-Aktivität länger an als die der AST-Aktivität. 

Stabilität
18 - 25 °C 3 d
2 - 8 °C 7 d
-20 °C 6 m
Methode

Photometrie (IFCC, KC)

Hersteller

Roche

Einheit

U/L

Referenzbereich
Geschlecht Referenzbereich
Frauen < 35 U/L
Männer < 50 U/L
Tarifpunkte (TP)

2.25

Position

1020.00

AB/LIS-Code

gpt

Albumin

Albumin ist ein unglykosiliertes Protein mit einem Molekulargewicht von 66000 Dalton und wird in den Leberparenchymzellen mit einer Rate von 14 g/Tag synthetisiert. Mengenmässig stellt Albumin normalerweise den bedeutendsten Proteinanteil (> 50%) im Plasma dar.

Material

1 mL Serum

Alternativmaterial: Li-Heparin-Plasma

Zusatzinformation

Wichtigstes Bindungs- und Transportprotein. Bindet Bilirubin, freie Fettsäuren, Aminosäuren, Hormone, Ionen, Metabolite, Medikamente. Neben seiner Transportfunktion ist Albumin das wichtigste Protein bei der Aufrechterhaltung des kolloidosmotischen Drucks. Von klinische Bedeutung ist Albumin im Serum für die Erkennung von Hypoalbuminämien.

Stabilität
18 - 25 °C 10 w
2 - 8 °C 5 m
-20 °C 4 m

 

Methode

Farbtest mit Bromcresolgrün (BCG)-Komplex (KC)

Hersteller

Roche

Einheit

g/L

Referenzbereich
Alter Referenzbereich
0 - 13 Jahre 38 - 54 g/L
14 - 17 Jahre 32 - 45 g/L
ab 18 Jahren 35 - 52 g/L

 

 

Tarifpunkte (TP)

2.3

Position

1021.00

AB/LIS-Code

alb

Albumin (Urin)

Albumin ist ein unglykosiliertes Protein mit einem Molekulargewicht von 66000 Dalton und wird in den Leberparenchymzellen mit einer Rate von 14 g/Tag synthetisiert. Mengenmässig stellt Albumin normalerweise den bedeutendsten Proteinanteil (> 50%) im Plasma dar.
Albumin im Urin dient als Screening oder Verlaufskontrolle einer Nephropathie. Es ist ein Markerprotein für verschiedene Proteinurieformen (selektive oder unselektive glomeruläre Proteinurie).

Material

10 ml Spontanurin, 2. Morgenurin oder 24 h-Sammelurin

Zusatzinformation

Albumin im Urin dient als Screening oder Verlaufskontrolle einer Nephropathie. Es ist ein Markerprotein für verschiedene Proteinurieformen (selektive oder unselektive glomeruläre Proteinurie).

Stabilität
18 - 25 °C 7 d
2 - 8 °C 1 m
-20 °C 6 m
Methode

Turbidimetrie (KC)

Hersteller

Roche

Einheit

mg/L

Referenzbereich
Material Referenzbereich
Spontanurin < 20 mg/l
Spontanurin < 2.26 mg/mmol Kreatinin
24 h-Sammelurin < 30 mg/24 h
Tarifpunkte (TP)

10.1

Position

1022.00

AB/LIS-Code

Spontanurin: albquo (Block)
24 h-Urin: malbub (Block)

Aldosteron

Aldosteron ist via Renin-Angiotensin-Aldosteron System (RAAS) an der Regulation des Blutdrucks beteiligt. Aldosteron reguliert dabei das Natrium-Kalium-Gleichgewicht, indem es im distalen Tubulus die Natrium- und Chloridwiederaufnahme fördert und die Kalium- und Protonenwiederaufnahme hemmt. 

Die erhöhte Aldosteronproduktion der Nebennierenrinde ist die häufigste Ursache einer sekundären arteriellen Hypertonie. Diese Form der Hypertonie geht einher mit einer Erhöhung des Natriums, des Volumens, einer erhöhten Ausscheidung des Kalium und einer Suppression von Renin.

Material

1 mL EDTA-Plasma, tiefgefroren (sofern die Probe nicht innert 6 h im Labor eintrifft)

Stabilität
18 - 25 °C 6 h
2 - 8 °C *
-20 °C 6 m

 

* Bei einer gleichzeitigen Bestimmung von Renin ist die Lagerung bei 2 - 8 °C zu vermeiden.

Methode

CLIA (KC)

Hersteller

IDS

Einheit

ng/dL

Referenzbereich

3.7 - 43.2 ng/dL (aufrecht)

3.7 - 31.0 ng/dL (liegend)

Quotient Aldosteron/ Renin < 1.12 (aufrecht)

Tarifpunkte (TP)

27.0

Position

1026.00

AB/LIS-Code

aldos

Aldosteron, frei, Urin

Stabilität

24h-Urin (ohne Zusatz); 50 ml davon mit Mengenangabe
Mindestens 4 Tage im Kühlschrank haltbar

Methode

Radio Immuno Assay / f09

Referenzbereich

6.0 - 25.0 μg/d

Tarifpunkte (TP)

27.0

Position

1026.00

Alkalische Phosphatase

Die alkalische Phosphatase im Serum besteht aus vier strukturellen Genotypen: dem Leber‑Knochen‑Nieren‑Typ, dem intestinalen Typ, dem plazentalen Typ und der Variante aus den Keimzellen. Sie kommt in Osteoblasten, Hepatozyten, Leukozyten, Nieren, Milz, Plazenta, Prostata und im Dünndarm vor. Eine besondere Bedeutung hat der Leber‑Knochen‑Nieren‑Typ.

Material

1 mL Serum

Alternativmaterial: Li-Heparin-Plasma

Zusatzinformation

Erhöhte Aktivitäten der alkalischen Phosphatasen treten bei allen Formen der Cholestase, besonders bei Verschlussikterus, auf. Sie ist ebenfalls bei Erkrankungen des Skelettsystems wie Morbus Paget, Hyperparathyreoidismus, Rachitis und Osteomalazie, bei Frakturen und malignen Tumoren erhöht. Einen starken Aktivitätsanstieg der alkalischen Phosphatase kann man zeitweise bei Kindern und Jugendlichen beobachten. Er wird durch vermehrte Osteoblastentätigkeit infolge beschleunigten Knochenwachstums verursacht.

Stabilität
18 - 25 °C 7 d
2 - 8 °C 7 d
-20 °C 2 m
Methode

Photometrie (IFCC, KC)

Hersteller

Roche

Einheit

U/L

Referenzbereich
Alter Frauen Männer
0 - 14 Tage 83 - 248 U/L 83 - 248 U/L
15 Tage - 1 Jahr 122 - 469 U/L 122 - 469 U/L
1 - 10 Jahre 142 - 335 U/L 142 - 335 U/L
10 - 13 Jahre 129 - 417 U/L 129 - 417 U/L
13 - 15 Jahre 57 - 254 U/L 116 - 468 U/L
15 - 17 Jahre 50 - 117 U/L 82 - 331 U/L
17 - 19 Jahre 45 - 87 U/L 55 - 149 U/L
> 19 Jahre 35 - 104 U/L 40 - 129 U/L
Tarifpunkte (TP)

7.9

Position

1027.01

AB/LIS-Code

ap

Alkalische Phosphatase Elektrophorese

Stabilität

1 ml Serum
Als Serum mindestens 4 Tage im Kühlschrank haltbar

Methode

Elektrophorese / f02

Referenzbereich

siehe Laborbericht

Tarifpunkte (TP)

175.5

Position

1030.00

AB/LIS-Code

apel (Block)

Allergie / Allergene (spezifische IgE)

Für aktuell verfügbare Allergene siehe unter:
Allergen Übersicht

Material

1 mL Serum

Stabilität
Stabilität (Serum)
18 - 25 °C 1 d
2 - 8 °C 1 w
-20 °C 6 m
Methode

FEIA (KI)

Hersteller

Phadia (ThermoFisher Scientific)

Einheit

kU/L

Referenzbereich

siehe Laborbericht

Tarifpunkte (TP)

1. bis 4. Allergen: 32.4
ab 5. Allergen: 18.9

Position

1. bis 4. Allergen: 1446.10
ab 5. Allergen: 1444.10

Alpha-1-Fetoprotein (AFP, Tumormarker)

Das Alpha1‑Fetoprotein (AFP), ein Albumin‑ähnliches Glykoprotein mit einem Molekulargewicht von etwa 70 kDa, wird im fetalen Dottersack, in nicht differenzierten Leberzellen, sowie im fetalen Gastro‑Intestinaltrakt gebildet.

Tumoren, die AFP synthetisieren, sind in erster Linie nichtseminomatöse Keimzelltumoren des Hodens (NSGCT), Dottersacktumoren der Eierstöcke und das Leberzellkarzinom (HCC). AFP ist außerdem zusammen mit beta-hCG und anderen Parametern ein wichtiger Teil der Risikobeurteilung von Trisomie 21 im zweiten Schwangerschaftstrimester.

Synonyme

Alpha-1-Fetoprotein, AFP, α1‑Fetoprotein

Material

1 mL Serum

Alternativmaterial: Li-Heparin-Plasma und K2‑/K3‑EDTA-Plasma

Stabilität
18 - 25 °C 5 d
2 - 8 °C 14 d
-20 °C 6 m

 

Methode

ECLIA (KC)

Hersteller

Roche

Einheit

µg/l

Referenzbereich

< 7.0 µg/L

Tarifpunkte (TP)

17.4

Position

1034.00

AB/LIS-Code

afp

Alpha-Amylase (Pankreas-Typ)

Die α‑Amylasen (1,4‑α‑D‑Glucanohydrolasen, EC 3.2.1.1) katalysieren den hydrolytischen Abbau von polymeren Kohlenhydraten wie Amylose, Amylopektin und Glykogen durch Spaltung von 1,4‑α‑glycosidischen Bindungen. Bei Poly- und Oligosacchariden werden immer mehrere glykosidische Bindungen gleichzeitig hydrolisiert. Man unterscheidet zwei Typen von α‑Amylasen, den Pankreas-Typ (P‑Typ) und den Speicheldrüsentyp (S‑Typ). Während der P‑Typ praktisch ausschließlich dem Pankreas und damit organspezifisch zugeordnet werden kann, ist der S‑Typ unterschiedlicher Herkunft. Außer in den Speicheldrüsen kann er in Tränen, Schweiß, Muttermilch, Amnion-Flüssigkeit, Lungen, Hoden und im Epithel der Eileiter vorkommen.

Material

1 mL Serum

Alternativmaterial: Li-Heparin-Plasma

Zusatzinformation

Enzymatische Bestimmungen haben aufgrund der wenig spezifischen klinischen Symptomatik von Pankreaserkrankungen einen hohen Stellenwert in der Pankreasdiagnostik. Deshalb ist die Bestimmung der Pankreas-spezifischen α‑Amylase anstelle der Gesamt-α‑Amylase von Vorteil. Die Bestimmung der Pankreas-α‑Amylase eignet sich zur Diagnose und Verlaufskontrolle der akuten Pankreatitis und von akuten Schüben der chronischen Pankreatitis. Die diagnostische Aussage der Pankreas-α‑Amylase ist in klinischer Sensitivität und Spezifität der Lipase als anerkannt Pankreas-spezifischem Enzym vergleichbar.

Stabilität
18 - 25 °C 7 d
2 - 8 °C 1 m
-20 °C 6 m
Methode

Photometrie (KC)

Hersteller

Roche

Einheit

U/L

Referenzbereich

13 - 53 U/L

Tarifpunkte (TP)

3.6

Position

1592.00

AB/LIS-Code

amys

Aminolävulinsäure (δ-)

Stabilität

24h-Urin (ohne Zusatz); 50 ml davon mit Mengenangabe
Mindestens 4 Tage im Kühlschrank haltbar

Methode

Spektrophotometrie / f31

Referenzbereich

< 50.0 µmol/d

Tarifpunkte (TP)

39.6

Position

1263.00

Aminosäuren quantitativ (Profil / einzeln) (Plasma)

Das Aminosäuren (AS) Profil ist indiziert zur Diagnose und Verlaufskontrolle von Störungen des Aminosäurenstoffwechsels und einer Proteinmangelernährung.
AS können auch einzeln angefordert werden zur quantitativen Bestimmung im Rahmen verschiedener Verlaufskontrollen (z.B. bei PKU Patienten etc.) Dabei sollte bitte die Aminosäure explizit in der Anforderung genannt werden.

Synonyme

Alanin, beta-Alanin, Arginin, Asparagin, Asparaginsäure, Carnosin, Citrullin, Homocitrullin, Cystathionin, Cystin, Ethanolamin, Phosphoethanolamin, Glutamin, Glutaminsäure, Glycin, Histidin, 1-Methylhistidin, 3-Methylhistidin, Leucin, Isoleucin, Lysin, Hydroxylysin, Methionin, Ornithin, Phenylalanin, Prolin, Hydroxyprolin, Sarcosin, Serin, Phosphoserin, Taurin, Threonin, Tryptophan, Tyrosin, Valin, alpha-Aminoadipinsäure, alpha-Aminoisobuttersäure, gamma-Aminobuttersäure, Homocystin

Material

1 mL Li-Heparin Plasma gefroren

Alternativmaterial: 1 mL Serum

Kinder: mind. 1mL Vollblut (3 volle Li-Hep Kapillaren)

Zusatzinformation

Vor der Blutentnahme 3-4 Std. nüchtern.

Bei Notfalluntersuchungen bitte in Absprache mit einem FAMH des Medics und in Absprache mit dem Stoffwechselteam des Inselspitals (Telefon: 031 632 95 69; 031 632 01 47 oder 031 632 27 90; ausserhalb regulärer Arbeitszeit: Stoffwechsel-Mobiltelefon 079 675 60 82)

Stabilität
18 - 25 °C Keine Angabe
2 - 8 °C Keine Angabe
-20 °C 3 m
Methode

Ionenchromatographie mit photometrischer Detektion

Einheit

Alle AS in µmol/L

Referenzbereich

Gemäss Laborbericht

Fremdleistung

Wird im Unterauftrag durchgeführt (f05)

Tarifpunkte (TP)

184.5 (Profil)

53.1 (einzeln)

Position

1042.00 (Profil)

1043.00 (einzeln)

Amiodaron inkl. Desethylamiodaron (Cordarone, Escodaron)

Amiodaron ist ein Klasse-III Antiarrhytmikum und wird zur Therapie von Herzrhythmusstörungen sowie Angina pectoris verwendet.  Die Medikamenten-Spiegelbestimmung dient zur Therapiekontrolle. Der aktive Metabolit Desethylamiodaron wird mitbestimmt und hat einen eigenen therapeutischen Zielbereich. Die Halbwertszeit von Amiodaron beträgt 14-28 Tage.

Amiodaron beeinflusst Digoxin und Warfarin-Spiegel.

Synonyme

Amiodar, Amiodarone, Cordarone, Escodaron

Material

EDTA-Plasma, lichtgeschützt

Zusatzinformation

Blutentnahme unmittelbar vor der nächsten Medikamenteneinnahme (Talspiegel) oder 6 h nach oraler Einnahme.
Plasma abtrennen und Probe unmittelbar nach der Blutentnahme lichtgeschützt verpacken.

 

Stabilität
18 - 25 °C 24 h
2 - 8 °C 24 h
-20 °C 1 m
Methode

HPLC

Einheit

µmol/L

Referenzbereich
Beschreibung Bereich Einheit
Therapeutischer Bereich (Amiodaron) 1.09 - 3.88 µmol/L
Therapeutischer Bereich (Metabolit) 0.68 - 2.43 µmol/L
Toxischer Bereich (Amiodaron) >7.70 µmol/L
Amiodaron/Desethylamiodaron 0.5 - 2.0 Quotient
Fremdleistung

Wird im Unterauftrag durchgeführt (f19)

Tarifpunkte (TP)

89.1

Position

1484.00

AB/LIS-Code

cord

Amisulprid (Solian)

Atypisches Antipsychotikum (AAP; Benzamid)

Synonyme

Solian®

Material

1 mL Serum

Zusatzinformation

Blutentnahme im Steady-State vor Einnahme der nächsten Dosis (Talspiegel), Serum (ohne Trenngel), oder Serum nach Zentrifugation rasch abtrennen.

Stabilität
Stabilität (Serum)  
18-25 °C: 5 d
2-8 °C: 1 m
-20 °C: 6 m

 

Methode

LC-MS/MS

Einheit

nmol/L

Referenzbereich
Referenzwert Bereich Einheit
Therapeutischer Bereich: 270 - 867 nmol/L

Quelle: Gemäss den AGNP Richtlinien: Hiemke et al. Pharmacopsychiatry 2018; 51: 9–62.

Fremdleistung

Externes Labor (1x pro Woche)

Tarifpunkte (TP)

126.0

Position

1579.00

AB/LIS-Code

amisu

Ammoniak / Ammonium

Ammoniak entsteht bei Desaminierung von Aminosäuren. Ammoniak ist ein Zellgift und wird durch Kopplung mit CO als Harnstoff (Stoffwechselendprodukt des Proteinabbaus) entgiftet. Neben der Bildung im Gewebe spielt die bakterielle Ammoniakproduktion im Darm eine wesentliche Rolle (etwa 25 %). Eine erhöhte Ammoniakkonzentration kann zur Enzephalopathie führen. Bei physiologischen pH-Werten von 7.4 liegt Ammoniak überwiegend in ionisierter Form vor und kann die Blut-Hirn-Schranke kaum passieren.
Bei Alkalose steigt die Konzentration der nichtionisierten hirngängigen Form und damit das Enzephalopathierisiko an. In den Nieren dient Ammoniak der Ausscheidung von Säureäquivalenten sowie der Einsparung von K+ und Na+ und beeinflusst damit den Säure-Basen-Status und den Elektrolythaushalt.

Indikationen:
• Hepatische Enzephalopathie: Diagnose, Verlauf
• DD Krampfanfall
• DD Koma im frühen Kindesalter (Enzymdefekte des Harnstoffzyklus?)

Synonyme

NH3, NH4+

Material

EDTA-Plasma (gefroren)

Probe nach der Blutentnahme sofort zentrifugieren, EDTA-Plasma abtrennen und sofort tieffrieren. Probe muss gefroren im Labor eintreffen!

Zusatzinformation

Falsch hohe Werte:
Hämolyse, verzögerter oder ungekühlter Probentransport (Anstieg in Abhängigkeit von Thrombozytenzahl u. GGT-Aktivität). Rauchen führt auch in vivo zu erhöhten Werten. Patient*innen sollen mindestens 12 h vor Blutentnahme nicht rauchen.

Stabilität
18 - 25 °C 30 min
2 - 8 °C 2 h
-20 °C 3 d

 

Methode

Spektrophotometrie

Einheit

µmol/L

Referenzbereich
Geschlecht Referenzbereich
Frauen 11.0 - 51.0 µmol/L
Männer 16.0 - 60.0 µmol/L
Fremdleistung

Wird im Unterauftrag durchgeführt (f09)

Tarifpunkte (TP)

37.8

Position

1045.00

AB/LIS-Code

amon

Amphetamine (Urin)

Amphetamine und Amphetaminderivate sind chemische Substanzen auf der Basis von Phenylethylaminen. Zu den Amphetaminen rechnet man die Stammsubstanz Amphetamin und das am Stickstoff substituierte Methamphetamin und Methylendioxyamphetamin. Auch viele Arzneimittel aus der Gruppe der Psychostimulantien (Weckamine) sowie der Gruppe der Appetitzügler zählen dazu.
Amphetamin und Methamphetamin kommen als d- und als l-Isomere vor. Die l-Isomere haben einen geringeren Einfluss auf die ZNS-Aktivität und werden weniger missbraucht.

Synonyme

d-Amphetamin, d-Methamphetamin, Phenylpropanolamin (d, I-Norephedrin), Ephedrin, Phenethylamin, Phentermin

„Designer“-Amphetamine:
MDA (Methylendioxyamphetamin, „Love Drug“), MDMA (Methylendioxymethamphetamin, „Ecstasy“, „Adam“, „XTC“, MDM), MDEA (Methylendioxyethylamphetamin, „Eve“), PMA (Para-Methoxyamphetamin).

Material

10 mL Spontanurin

Zusatzinformation

Im Urin erscheinen Amphetamin und Methamphetamin innerhalb von 20 Minuten nach Einnahme. Die Ausscheidung und der Anteil der unveränderten Substanz sind vom pH des Urins abhängig: Im alkalischen Urin werden etwa 45% der eingenommenen Substanz in 24 Stunden ausgeschieden, 2% davon unverändert, während im sauren Urin bis zu 78% der eingenommenen Substanz innerhalb 24 Stunden ausgeschieden werden, 68% davon unverändert.

Nachweisdauer: 1-3 Tage

Stabilität

5 Tage im Kühlschrank haltbar

Methode

KIMS (KC)

Hersteller

Roche

Referenzbereich

negativ

Screening-Cut-off gemäss SCDAT Guidelines: 500 ng/ml

Der Screening-Test liefert nur ein vorläufiges Analysenergebnis. Zur Bestätigung des Analysenergebnisses muss eine spezifische Methode (z.B. LC-MS oder GC-MS) herangezogen werden. Diese Bestätigungsanalytik muss aber vom Auftraggeber explizit verlangt werden, da die weiterführende Analytik mit entsprechenden zusätzlichen Kosten verbunden ist.

Tarifpunkte (TP)

17.5

Position

1686.00

AB/LIS-Code

amph

Amylase Elektrophorese

Iso-/Makro-Amylase

Stabilität

1 ml Serum
Als Serum mindestens 4 Tage im Kühlschrank haltbar

Methode

Elektrophorese / f02

Referenzbereich

siehe Untersuchungsbericht

Tarifpunkte (TP)

175.5

Position

1049.0

AB/LIS-Code

amyel (Block)

Anaplasma phagocytophilum (Ehrlichiose) IgG / IgM

Anaplasma phagocytophilum sind gramnegative obligat intrazelluläre Bakterien, welche zur Familie der Rickettsiaceae gehören. Sie sind Erreger der Human granulozyträren Ehrlichiose (HGE). Die Übertragung auf den Menschen erfolgt durch Zecken. Die meisten Infektionen sind symptomlos. Bei klinisch apparenten Infektionen kommt es 5-11 Tage nach dem Zeckenstich zu hohem Fieber, Schüttelfrost, Kopfschmerzen, Myalgien und Arthralgien. Besonders bei älteren oder immunsupprimierten Patienten können schwere Komplikationen mit Multiorganversagen und disseminierter intravasaler Gerinnung auftreten.

Synonyme

Humane granulozytäre Ehrlichiose, Ehrlichia spp

Material

1 mL Serum

Zusatzinformation

Antikörper sind bei einigen Patienten erst 2-3 Wochen nach Erkrankungsbeginn nachweisbar

Stabilität
18 - 25 °C 2 d
2 - 8 °C 1 w
-20 °C 6 m
Methode

iIF (KI)

Einheit

Titer

Referenzbereich

IgG: < 64 Titer

IgM: < 20 Titer

Fremdleistung

Wird im Unterauftrag durchgeführt (f14)

Tarifpunkte (TP)

42.0 / 33.0 / Total: 75.0

Position

Selbstzahlerleistungen

AB/LIS-Code

ehrlg + ehrlm

Androstendion

Androstendion ist ein androgenes Steroidhormon, das in den Nebennieren und den Gonaden gebildet wird. Die Produktion von Androstendion in den Nebennieren wird durch das adrenocorticotrope Hormon (ACTH) reguliert, die Produktion gonadalen Androstendions hingegen durch Gonadotropine. Die Bildung von Androstendion stellt einen Zwischenschritt bei der Biosynthese der Geschlechtshormone Testosteron, Estron und Estradiol dar. Damit ist Androstendion eine gemeinsame Vorstufe der männlichen und weiblichen Geschlechtshormone.

Die Messung von Androstendion-Werten ist hilfreich bei der Beurteilung der Nebennierenfunktion, der Androgenproduktion und der Funktion von Ovarien/Hoden sowie für die Diagnose und Verlaufskontrolle bei Patienten mit Verdacht auf cortisolbedingte Enzymmängel, die zu Hyperandrogenämie führen. Gemäß den aktuellsten Richtlinien ist Androstendion zur Untersuchung von Frauen auf Hyperandrogenämie indiziert, wenn ein Verdacht auf das polyzystische Ovarialsyndrom (PCOS) vorliegt und das Gesamt‑ oder das freie Testosteron nicht erhöht ist.

Material

1 mL Serum

Alternativmaterial: Li-Heparin-Plasma oder K2-/K3‑EDTA-Plasma

Stabilität
18 - 25 °C 5 d
2 - 8 °C 14 d
-20 °C 6 m
Methode

ECLIA (KC)

Hersteller

Roche

Einheit

nmol/L

Referenzbereich
Kinder nmol/L
0 - 10 Jahre < 1.81
Frauen nmol/L
10 - 18 Jahre < 4.58
18 - 55 Jahre 1.71 - 4.58
ab 55 Jahren 0.65 - 3.74
PCOS 2.26 - 12.1
Männer nmol/L
10 - 18 Jahre < 5.32
ab 18 Jahren 0.98 - 5.32
Tarifpunkte (TP)

27.0

Position

1055.00

AB/LIS-Code

andro2

Anisakis spp. Ak

Anisakis spp ist ein Fadenwurm dessen Laven Salwasserfische besiedeln und so in den Entwirt (Meeressäugetiere) gelangen. In den Menschen gelangen die Larven durch den verzehr von rohem, ungenügend gesalzenen / geräucherten / erhitzten Fisch. Nach der oralen Aufnahme gelangen die Larven in die Magen- und Darmwand wo sie Granulome erzeugen und absterben (Mensch = Fehlwirt), es entstehen entzündliche Reaktionen. 24 - 48h nach Verzehr können Symptome wie Bauchschmerzen, Übelkeit und Erbrechen auftreten.

Synonyme

Anisakiasis, Heringswurmerkrankung, Fischbandwurm

Material

1 mL Serum

Alternativmaterial: Plasma, Liquor

Zusatzinformation

Serumantikörper werden erst verzögert zum Symptombeginn gebildet und eignen sich deshalb nicht zum Nachweis einer akuten Infektion.

Die Diagnose einer akuten Infektion wird mittels Endoskopie gestellt (Wurmnachweis).

Stabilität
18 - 25 °C 1 d
2 - 8 °C 1 w
-20 °C 6 m
Methode

Western Blot (KI)

Referenzbereich

negativ

Fremdleistung

Wird im Unterauftrag durchgeführt (f20)

Tarifpunkte (TP)

42.3

Position

3505.00

AB/LIS-Code

anisak

Anti-Aging-Status

enthält:

FSH                     
LH                        
Prolaktin             
Progesteron       
TSH                     
T3 frei (FT3)         
T4 frei (FT4)         
Cortisol 
DHEA-Sulfat
Testosteron
Testosteron, frei
Sexhormonbindendes Globulin
Albumin
Insulin
Homocystein
IgF-1

Stabilität

3 ml Serum
Als Serum 4 Tage im Kühlschrank haltbar

Methode

siehe Einzelanalysen

Referenzbereich

siehe Einzelanalysen

Tarifpunkte (TP)

Fr. 293.50

Anti-Faktor Xa-Aktivität (Xarelto, Eliquis, Lixiana, Heparin)

Therapiemonitoring niedermolekulare Heparine/Heparinoide sowie selektive Faktor-Xa-Inhibitoren.

Zum Monitoring der Therapie von niedermolekularen Heparinen und Heparinoiden eignet sich die PTT nicht. Aufgrund ihres Wirkprinzips kann die Therapie aller Heparine und Heparinoide mit der Anti-Faktor-Xa-Messmethode überwacht werden. Die Wirkung von ATIII wird durch Heparin massiv verstärkt. Plasma, in dem sich zusätzlich Heparin befindet, hat daher eine erhöhte Anti-Xa-Aktivität.

Zu den indirekten bzw. selektiven Faktor Xa-Inhibitoren gehören Fondaparinux (Arixtra®), Apixaban (Eliquis®), Rivaroxaban (Xarelto®) und Edoxaban (Lixiana®). Die Inhibierung des Faktors Xa bewirkt eine Unterbrechung der Blutgerinnungskaskade und damit einen antithrombotischen Effekt.

Material

5 mL Citrat-Plasma 1:10 (gefroren)

Zusatzinformation

Probengefäss bis zur Markierung füllen.

Das verabreichte Medikament ist für die Analytik notwendig

Stabilität
18 - 25 °C 6h
-20 °C 1m
Methode

Chromogene Substrat Methode

 

Einheit

ng/mL

Fremdleistung

Wird in Unterauftrag durchgeführt (f05)

Tarifpunkte (TP)

40.50

Position

1415.00

AB/LIS-Code

faXariva (Rivaroxaban)

faXaapix (Apixaban)

faXaedo (Edoxaban)

faXahep (Heparin)

Anti-Heparin/PF4-Antikörper

Stabilität

4 ml Citratblut 1:10
grüne Monovette oder Vacutainer blau
Citrat-Blut muss sofort ins Labor gelangen

Methode

Enzyme Immuno Assay / f15

Referenzbereich

negativ

Tarifpunkte (TP)

145 / 1709.00

Anti-Müller-Hormon (AMH)

Beurteilung der ovariellen Reserve und Vorhersage der Reaktion auf eine kontrollierte ovarielle Stimulation. Des Weitern wird AMH als Substitutionsmarker für die Antralfollikelzählung bei der Diagnose des polyzystischen Ovarialsyndroms (PCOS) empfohlen.

Synonyme

AMH, Anti-Müller-Hormon, Anti-Müller-Faktor

Material

1 mL Serum

Stabilität
18 - 25 °C 3 d
2 - 8 °C 5 d
-20 °C 6 m
Methode

ECLIA (KC)

Hersteller

Roche Diagnostics

Einheit

pmol/L

Referenzbereich
Frauen Referenzbereich Einheit
20-24 Jahre 8.71 - 83.6 pmol/L
25-29 Jahre 6.35 - 70.3 pmol/L
30-34 Jahre 4.11 - 58.0 pmol/L
35-39 Jahre 1.05 - 53.5 pmol/L
40-44 Jahre 0.19 - 39.1 pmol/L
45-50 Jahre 0.07 - 19.3 pmol/L
mit PCOS 13.3 - 135 pmol/L
Männer 5.50 - 103 pmol/L
Tarifpunkte (TP)

61.2

Position

1309.00

AB/LIS-Code

amh

ANti-Neuronukleäre Autoantikörper Typ 3 (ANNA-3)

Antikörper gegen ein noch nicht charakterisiertes 170kDa Protein des Gehirns.

Indikation: Verdacht auf eine paraneoplastische neurologische Erkrankung, Patienten mit ätiologisch unklaren Neuropathien. ANNA-3 Ak sind häufig assoziiert mit einem kleinzelligen Lungenkarzinom und Adenokarzinom.

Synonyme

paraneoplastischer Autoantikörper gegen Zellkernantigen neuronaler Zellen Typ 3

Material

1 mL Serum

Alternativmaterial: 1mL Liquor, Plasma (EDTA, Heparin)

Zusatzinformation

Literatur:
Conrad K, Schössler W, Hiepe F, Fitzler M.J. Autoantibodies in Organ Spezific Autoimmune Disease. A Diagnostic Reference. 2nt Edition, Lengerich: Pabst Science Publishers, 2017.

Stabilität
18 - 25 °C 2 d
2 - 8 °C 1 w
-20 °C 6 m
Methode

iIF (KI)

Einheit

Titer

Referenzbereich

Serum: < 1 : 20
Liquor: < 1 : 2

Fremdleistung

Wird im Unterauftrag durchgeführt (f14)

Tarifpunkte (TP)

78.3

Position

1194.00 

AB/LIS-Code

Serum: anna3
Liquor: besose

Anti-Neutrophile cytoplasmatische Ak (ANCA)

Nachweis bei Verdacht auf eine ANCA-assoziierte Vaskulitis. Das cytoplasmatische Fluoreszenzmuster (c-ANCA) enspricht meistens dem Zielantigen Proteinase (PR3), das perinukleäre Muster (p-ANCA) der Myeloperoxidase (MPO).
Atypische ANCA/ANCA mit anderen Zielantigenen als MPO oder PR3 können z.B. bei der rheumatoiden Arthritis, bei chronisch-entzündlichen Darmerkankungen, bei der primär sklerosierenden Cholangitis und der Zystischen Fibrose gefunden werden.

Synonyme

Anti-Neutrophilen-Cytoplasma-Antikörper, c-/p-ANCA

Material

1 mL Serum

Zusatzinformation

Im Rahmen der ANCA-assoziierten Vaskulitis-Diagnostik wird nebst dem indirekten Immunfluoreszenztest immer auch die Bestimmung der Autoantikörper gegen PR3 und MPO durchgeführt, um eine maximale diagnostische Sensitivität zu erreichen.

Literatur:
Xavier Bossuyt et al. Revised 2017 international consensus on testing of ANCAs in granulomatosis with polyangiitis and microscopic polyangiitis. Nature Reviews Rheumatology. 2017 Nov; 13(11): 683-692

Stabilität
18 - 25 °C <8 h
2 - 8 °C 2 d
-20 °C 6 m

 

Methode

iIF (KI)

Hersteller

Inova Diagnostics

Einheit

Titer

Referenzbereich

< 1:80 Titer

Tarifpunkte (TP)

46.8

Position

1161.10

AB/LIS-Code

ancaif

Anti-Saccharomyces cerevisiae Ak (ASCA) IgA/IgG

ASCA sind gegen das Mannan-Epitop von Saccharomyces cerevisiae aus der Bäckerhefe gerichtet. Sie dienen der Differnzialdiagnose bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen und werden vowiegend beim Morbus Crohn gefunden. Die Spezifität für Morbus Crohn ist am höchsten wenn ASCA zusammen mit negativen pANCA nachgewiesen werden können (87-97%).

Material

1 mL Serum

Zusatzinformation

Literatur:
Conrad K, Schössler W, Hiepe F, Fitzler M.J. Autoantibodies in Organ Spezific Autoimmune Disease. A Diagnostic Reference. 2nt Edition, Lengerich: Pabst Science Publishers, 2017.

Stabilität
18 - 25 °C 1 d
2 - 8 °C 2 w
-20 °C 6 m
Methode

FEIA (KI)

Einheit

U/mL

Referenzbereich

< 7 U/mL

Fremdleistung

Wird im Unterauftrag durchgeführt (f05)

Tarifpunkte (TP)

2x 78.3 / Total: 156.6

Position

1194.00

AB/LIS-Code

ascaa1 + ascag1

Anti-Synthetase-Syndrom

Das Synthethase-Syndrom Screen beinhaltet die Antikörper gegen: Jo1, PL7, PL12, OJ, EJ, KS, Zo, HA und SRP

Das Anti-Synthethase Syndrom ist eine Sonderform der Myositis welches durch zusätzliches auftreten von Arthralgien/Arthritis und interstitieller Lungenbeteiligung charakterisiert wird. Häufig können bei diesen Patienten Aminoadyl-tRNA-Synthetase-Antikörper nachgewiesen werden.

Synonyme

Aminoadyl-tRNA-Synthetase Ak

Material

1 mL Serum

Stabilität
18 - 25 °C 1 d
2 - 8 °C 3 w
-20 °C 6 m
Methode

Immunodot (KI)

Referenzbereich

negativ

Fremdleistung

Wird im Unterauftrag durchgeführt (f25)

Tarifpunkte (TP)

2x 78.3 / 60.3 / Total: 216.9

Position

1194.00 / 1195.00

AB/LIS-Code

syntsyn

Antidiuretisches Hormon (ADH)

Aufgrund der vergleichbaren diagnostischen Eigenschaften sowie der besseren Probenstabilität wird Copeptin anstatt Vasopressin (ADH) analysiert, da auch die ADH-Analytik nicht mehr durchgeführt wird. Die Bestimmung von CT-Pro-Arginin-Vasopressin hat gegenüber ADH auch den Vorteil, dass kein gefrorenes Material vewendet werden muss.

Antinukleäre Antikörper (ANA)

Suchtest für systemische Autoimmunerkrankungen (Kollagenosen, Autoimmunhepatitis)

Material

1 mL Serum

Stabilität
18 - 25 °C 1 d
2 - 8 °C 2 w
-20 °C 6 m
Methode

iIF (KI)

Hersteller

Euroimmun

Einheit

Titer

Referenzbereich

< 40 Titer

Tarifpunkte (TP)

45.0

Position

1191.10

AB/LIS-Code

anf

Antiphospholipid-Syndrom (Profil)

Das Profil Antiphospholipid-Syndrom (APS) beinhaltet folgende Analysen:

- Cardiolipin IgG und IgM
- Beta-2-Glykoprotein-I IgG und IgM
- Lupus Antikoagulans

Sind die Cardiolipin Antikörper (IgG/IgM) sowie die Beta-2-Glykoprotein-I Antikörper (IgG/IgM) negativ werden zusätzlich die Cardiolipin IgA und Beta-2-Glykoprotein IgA zur Erhöhung der diagnostischen Sensitivität mitbestimmt.

Synonyme

APS

Material

Serum und Citrat-Plasma

 

Zusatzinformation

Für die Diagnose eines Antiphospholipid-Syndroms müssen mindestens zwei Kriterien erfüllt sein:
Ein klinisches Kriterium (Status nach venöser oder arterieller Thrombose, Schwangerschaftskomplikationen etc.) und mindestens ein Labor-Kriterium:
- Lupus-Antikoagulans,
- Anti-Cardiolipin-Antikörper (IgG u/o IgM),
- Anti-Beta-2 Glykoprotein-I-Antikörper (IgG u/o IgM)
Ein positiver Labortest muss nach mindestens 12 Wochen in einer unabhängigen zweiten Bestimmung bestätigt werden.

Literatur:
Miyakis S. et al. International consensus statement on an update of the classification criteria for definite APS. J Thromb Haemost, 2006 Feb; 4(2):295-306
Lakos G. et al. International Consensus Guidelines on Anticardiolipin and Anti-β2-Glycoprotein I Testing. Arthritis & Rheumatism, 2012 Jan; 64(1):1-10

 

Stabilität
18 - 25 °C 8 h
2 - 8 °C 48 h
-20 °C 1 m
Referenzbereich

siehe Einzelanalysen

Tarifpunkte (TP)

3 x 44.1 / 3 x 26.1 / 2 x 32.4 / Total: 263.7

Position

1412.00 / 1411.11 / 1099.11

AB/LIS-Code

card (Block) + lupak

Antistreptolysin O-Antikörper (ASLO)

Der immunologische Test zum Nachweis spezifischer Antikörper liefert wertvolle Informationen über den Schweregrad der Streptokokkeninfektion und den Krankheitsverlauf. Die Bestimmung der Antistreptolysin O-Antikörper (ASLO)-Konzentration wird dabei am häufigsten eingesetzt.

Material

1 ml Serum

Zusatzinformation

85% der Patienten mit akutem rheumatischem Fieber weisen einen erhöhten ASLO-Spiegel auf. Der ASLO-Spiegel sollte mehrmals in wöchentlichem Abstand überprüft werden, um aussagekräftige Daten zu erhalten. Der Titerverlauf kann entweder den Erfolg der Antibiotikatherapie oder einen persistierenden Antigenstimulus anzeigen, selbst wenn die klinischen Infektionszeichen bereits abgeklungen sind.

Stabilität
Stabilität (Serum)
18 - 25 °C 2 Tage
2 - 8 °C 8 Tage
-20 °C 6 Monate
Methode

Turbidimetrie

Hersteller

Roche (KC)

Einheit

IU/mL

Referenzbereich
Alter Referenzbereich
Erwachsene < 200 IU/ml
Kinder < 150 IU/ml

 

 

Tarifpunkte (TP)

16.2

Position

3470.00

AB/LIS-Code

astr

Antithrombin (funkt.)

Stabilität

5 ml Citrat-Blut 1:10
grüne Monovette oder Vacutainer blau
Citrat-Blut muss sofort ins Labor gelangen

Methode

Funktioneller Gerinnungstest / f05

Referenzbereich

83 – 118 %

Tarifpunkte (TP)

18.9

Position

1081.00

AB/LIS-Code

anti3

Antitrypsin (α1-)

Stabilität

1 ml Serum
Als Serum mindestens 4 Tage im Kühlschrank haltbar

Methode

Immunturbidimetrie / f12

Referenzbereich

0.9 - 2.0 g/l

Tarifpunkte (TP)

20.7

Position

1032.00

AB/LIS-Code

alp

APC Resistenz

Stabilität

5 ml Citrat-Blut 1:10
grüne Monovette oder Vacutainer blau
Citrat-Blut muss sofort ins Labor gelangen

Methode

Funktioneller Gerinnungstest / f05

Referenzbereich

> 2.2 Ratio

Tarifpunkte (TP)

27.9

Position

1086.00

AB/LIS-Code

apc

Apolipoprotein A1 (HDL)

Stabilität

1 ml Serum
Als Serum mindestens 4 Tage im Kühlschrank haltbar

Methode

Nephelometrie / f09

Referenzbereich

F 1.08 – 2.25 g/l
M 1.04 - 2.02 g/l

Tarifpunkte (TP)

17.9

Position

1087.00

AB/LIS-Code

apoa

Apolipoprotein B (LDL)

Stabilität

1 ml Serum
Als Serum mindestens 4 Tage im Kühlschrank haltbar

Methode

Nephelometrie / f09

Referenzbereich

F 0.60 - 1.17 g/l
M 0.66 - 1.33 g/l

Tarifpunkte (TP)

17.9

Position

1089.00

AB/LIS-Code

apob

Aripiprazol (inkl. Dehydroaripiprazol) / Abilify ®

Aripiprazol gehört zu den atypischen Antipsychotika (AAP; Phenylpiperazinylchinolin) und wird zur Behandlung von Schizophrenie sowie bei akuten manischen Episoden bei bipolaren affektiven Störungen eingesetzt.

Die Medikamenten-Spiegelbestimmung dient zur Therapiekontrolle -und Beobachtung. Durch die Mitbestimmung des aktiven Metaboliten Dehydroaripiprazol wird der metabolische Quotient und somit die hepatische Metabolisierungsrate ermittelt. Dies kann bei der Interpretation und Dosierungsanpassung von Talspiegeln ausserhalb des therapeutischen Bereiches hilfreich sein. Im Metabolismus involvierte Cytochrom (CYP) P450 Isoenzyme: CYP3A4 und CYP2D6. Die Halbwertszeit von Aripiprazol beträgt 60 - 80 h.

Synonyme

Abilify ®

Material

1 mL Serum

Alternativmaterial: Heparin-/EDTA-Plasma

Es wird die Verwendung von Blutentnahmeröhrchen ohne Trenngel empfohlen, da vor allem für hydrophobe Medikamente Adsorption von Analyten an das Gel beschrieben wurde (Möglichkeit von falsch tiefen Medikamentenspiegeln). Dieses Phänomen wurde vor allem für Gelröhrchen mit Polyestergel beschrieben. Bei den heutigen verwendeten Gelröhrchen (wie z.B. BD Vacutainer) wird jedoch ein Gel auf Acrylbasis verwendet, das wesentlich weniger zur Adsorption neigt. 

Zusatzinformation

Proteinbindung: > 99 %
Halbwertszeit: 60 - 80 h

Blutentnahme unmittelbar vor der nächsten Medikamenteneinnahme (Talspiegel).
Empfehlung: Für die Steady-State-Bestimmung mindestens 4 - 5 Halbwertszeiten nach Intervention (Neumedikation, Dosis-Anpassung, Veränderung der Co-Medikation, etc.) abwarten.

Stabilität
18 - 25 °C 1 d
2 - 8 °C 7 d
-20 °C 6 m
Methode

LC-MS/MS (KC)

Hersteller

Chromsystems

Einheit

µmol/L

Referenzbereich
  Bereich Einheit
Therapeutischer Bereich
(Aripiprazol)
0.22 - 0.78 µmol/L
Therapeutischer Bereich
(Arip. +Dehydroarip.)
0.34 - 1.12 µmol/L
Warnlevel
(Aripiprazol)
>2.23 µmol/L

Dehydro- / Arippiprazol

0.3 - 0.5 MPR

MPR = Metabolite to Parent compound Ratio

Eine Abweichung vom angegebenen MPR-Referenzbereich kann auf eine unregelmässige Medikamenteneinnahme, eine genetische Variation oder auf eine Wechselwirkung mit anderen Arznei- oder Nahrungsmitteln hinweisen.

Quelle: Gemäss den AGNP Richtlinien, Consensus Guidelines for Therapeutic Drug Monitoring in Neuropsychopharmacology: Update 2017

 

Tarifpunkte (TP)

126.0

Position

1579.00

AB/LIS-Code

arip2 (Block)

Ascaris lumbricoides Ak

Ascaris lumbricoides (Spulwurm) ist ein weltweit verbreiteter Fadenwurm.
Entwicklungszyklus: Adulte Spulwürmer leben im Dünndarm, die von den Weibchen prodzieren Eier werden mit den Fäzes ausgeschieden und entwickeln sich in feuchtwarmen Milieu zur infektionsfähigen Larve. Werden die Eier oral aufgenommen (kontaminierte Lebensmittel / Trinkwasser, Erde), schlüpfen die Larven im oberen Dünndarm und gelangen über das Bluttgefässsystem zunächst in die Leber und dann weiter in die Lunge. Von dort wandern sie über die Trachea wo sie durch verschlucken in den Darm gelangen und sich zu adulten Würmer weiterentwickeln können.
Klinik: Askariosen verlaufen häufig latent. Der Lungenbefall führt zu pneumonieähnlichen Symptomen. Bei starkem Befall des Darmes zeigen sich gastrointestinale Bescherden bis hin zu kolikartigen Schmerzen, Darmverschluss und Verlegung der Gallenwege.

Synonyme

Spulwurm Ak, Ascariose

Material

1 mL Serum

Zusatzinformation

Die serologie kann bei ausgeprägter Bluteosinophilie und negativer Stuhldiagnostik als Ergänzung eingesetzt werden.

Methode der Wahl ist der mikroskopische Nachweis von Eiern im Stuhl (Wurmeier / Protozoen (Mikroskopie)).

Stabilität
18 - 25 °C 1 d
2 - 8 °C 1 w
-20 °C 6 m
Methode

EIA (KI)

Einheit

AE

Referenzbereich

< 1 AE

Fremdleistung

Wird im Unterauftrag durchgeführt (f22)

Tarifpunkte (TP)

42.3

Position

3505.00

AB/LIS-Code

ascak

Asenapin (Sycrest)

Atypisches Antipsychotikum (AAP; Dibenzooxepinpyrrol)

Synonyme

Sycrest ®

Material

1 mL Serum

Zusatzinformation

Blutentnahme vor Einnahme der nächsten Dosis (Talspiegel) im Steady-State (4-5 Halbwertszeiten).

Stabilität
Stabilität (Serum)  
18-25 °C: 24 h
-20 °C: 3 m

 

Methode

LC-MS/MS

Einheit

µg/L

Referenzbereich

Empfohlener Bereich: 1.00 - 5.00 µg/L

Fremdleistung

Externes Labor

Tarifpunkte (TP)

126.0

Position

1579.00

AB/LIS-Code

asen

Aspartat-Aminotransferase (ASAT)

Das Enzym Aspartataminotransferase (AST) kommt in vielen Geweben vor, vor allem in Leber, Herz, Muskulatur und Nieren. Erhöhte Serumspiegel treten bei Erkrankungen auf, bei denen diese Gewebe betroffen sind. Auch bei hepatobiliären Erkrankungen wie Zirrhose, metastatischen Karzinomen und Virushepatitis, steigt der AST-Spiegel im Serum an.

Synonyme

AST, Glutamat-Oxalacetat-Transaminase (GOT)

Material

1 mL Serum

Alternativmaterial: Li-Heparin-Plasma

Zusatzinformation

In den Hepatozyten liegt die ASAT zu etwa 30% gelöst im Zytoplasma und zu etwa 70% an mitochondriale Strukturen gebunden vor. HWZ: 17 h.

Stabilität
18 - 25 °C 4 d
2 - 8 °C 7 d
-20 °C 3 m
Methode

Photometrie (IFCC, KC)

Hersteller

Roche

Einheit

U/L

Referenzbereich
Geschlecht Referenzbereich
Frauen < 35 U/L
Männer < 50 U/L
Tarifpunkte (TP)

2.3

Position

1093.00

AB/LIS-Code

got

Aspergillus spp. Ag (Galactomannan)

Aspergillosen sind am häufigsten im Respirationstrakt lokalisiert und betrifft in der Regel Patienten mit einem eingeschränkten Immunsystem (AIDS, nach Transplantation).

Synonyme

Aspergillose

Material

1 mL Serum

Zusatzinformation

Mit dem verwendeten Test wir freies Galactomannan von A. fumigatus und anderen Aspergillus spp. nachgewiesen. Da die abgegebene Menge Galactomannan im Serum variiert, werden, um die Testsensitivität zu erhöhen wiederholte Untersuchungen in kurzen Abständen empfohlen.

Bei Behandlung mit Piperacillin/Tazobactam sollten die Resultate mit Vorsicht interpretiert werden, da falsch positive Ergebnisse auftreten können (es können Galactomannan-Spuren aus der Arzneimittelproduktion vorliegen).

Stabilität
18 - 25 °C 1 d
2 - 8 °C 1 w
-20 °C 6 m
Methode

ELISA (KI)

Einheit

Index

Referenzbereich

< 0.5 Index

Fremdleistung

Wird im Unterauftrag durchgeführt (f01)

Tarifpunkte (TP)

26.1

Position

3361.00

AB/LIS-Code

aspag

Atomoxetin

ADHS-Therapeutikum

Synonyme

Strattera

Material

2 mL Serum

Zusatzinformation

Bestimmung des Spitzenspiegels: Blutentnahme 60 - 90 min nach oraler Einnahme.

Stabilität
Stabilität (Serum)  
18-25 °C 24 h
2-8 °C 7 d
-20 °C 3 m

 

Methode

LC-MS/MS

Einheit

µg/L

Referenzbereich
Referenzwert Bereich Einheit
Therapeutischer Bereich: 200-1000 µg/L
Toxischer Bereich: > 2000 µg/L

Quelle: Gemäss den AGNP Richtlinien: Hiemke et al. Pharmacopsychiatry 2018; 51: 9–62.

Fremdleistung

Wird im Unteraudftrag durchgeführt

Tarifpunkte (TP)

126.0

Position

1661.00

AB/LIS-Code

atomox

Auge / Ohr / Nasopharynx (Allgemeine Bakteriologie & Resistenzprüfung)

Die Untersuchung dient zur Identifikation von pathogenen Keimen bei Verdacht auf eine bakterielle Infektion. Eine Resistenzprüfung wird wenn möglich immer durchgeführt.

Material

Abstrich Opti-Swab (Nr. 50, zusätzlich Tupfer Nr. 50a für Nasopharyngeal-Abstrich)

Stabilität
 
18 - 25 °C 1 d
2 - 8 °C

2 d

Methode

Kultur (aerob/anaerob), Mikroskopie (Grampräparat) (MM)

Hersteller

Becton Dickinson (BD), bioMérieux

Tarifpunkte (TP)
negativ 56.7
positiv

77.4

Position
negativ 3300.00
positiv

3301.00

Autoimmune Hepatitis (Profil)

Das Profil beinhaltet folgende Analysen:

Antinukleäre Antikörper (ANA)
F-Aktin Ak, IgG
LKM Ak (Liver Kidney Microsomes)
SLA Ak

Material

1 mL Serum

Stabilität
18 - 25 °C 1 d
2 - 8 °C 2 w
-20 °C 6 m
Methode

siehe Einzelanalysen (KI)

Referenzbereich

siehe Einzelanalysen

Tarifpunkte (TP)

45.0 / 33.3 / 33.3 / 33.3 / Total: 144.9

Position

1191.00 / 1097.00 / 1147.00 / 1176.00

AB/LIS-Code

authep (Block)

Autoimmune Thyreoiditis (Schilddrüsen Ak)

Das Profil beinhaltet folgende Analysen:

Thyreoglobulin (TG) Ak
Thyreoperoxidase (TPO) Ak
TSH-Rezeptor Ak (TRAK)

Synonyme

Autoimmune Schilddrüsenerkrankungen, Hashimoto-Thyreoiditis

Material

1 mL Serum

Stabilität
18 - 25 °C 2 d
2 - 8 °C 3 d
-20 °C 30 d
Methode

siehe Einzelanalysen (KI)

Referenzbereich

siehe Einzelanalysen

Tarifpunkte (TP)

15.1 / 15.1 / 28.8 / Total: 59.04

Position

1186.00 / 1188.10 / 1189.00

AB/LIS-Code

sdak (Block)

Autoimmunerkrankung Magen / Darm

Das Profil beinhaltet folgende Analysen:

Tissue Transglutaminase (tTG) IgA
Gliadin (deamidiert) IgA
Gliadin (deamidiert) IgG
Parietalzellen Ak (Magen)
Intrinsic Factor Ak

Material

1 mL Serum

Stabilität
18 - 25 °C 8 h
2 - 8 °C 2 w
-20 °C 6 m
Methode

siehe Einzelanalysen (KI)

Referenzbereich

siehe Einzelanalysen

Tarifpunkte (TP)

25.2 / 25.2 / 25.2 / 46.8 / 46.8 / Total: 169.2

Position

1132.00 / 1121.00 / 1122.00 / 1156.00 / 1138.00

AB/LIS-Code

aumada (Block)