Auf einen Blick

Analysenverzeichnis

Dieses Verzeichnis enthält zentrale Informationen zu allen Analysen, welche wir anbieten.

1
2
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
Y
Z
h

Haemophilus influenzae Typ b IgG

Haemophilus influenzae ist ein gramnegatives oft bekapseltes Bakterium, welches die Mukosa der oberen Luftwege besiedelt, oft ohne eine Erkrankung auszulösen. Die Stämme werden aufgrund der Polysaccharidstruktur der Kapsel in die Serovare a-f unterteilt, wobei der Serovar "b" die meisten humanen Infektionen verursacht. Die Übertragung von Mensch zu Mensch erfolgt über Tröpfcheninfektion, sowohl durch gesunde Träger als auch erkrankte Personen. Zu schweren Krankheiten kommt es wenn die Immunabwehr noch nicht vollständig ausgebildet (Kinder < 5 Jahren) oder vermindert (ältere Personen, Immungeschwächte) ist. Zu den Krankheitsbildern gehören Otitis media, Sinusitis, Pneumonie, Epiglottitis, Meningitis und Sepsis. Die Impfung schützt vor invasiver Infektion.

Synonyme

Hib

Material

1 mL Serum

Zusatzinformation

Der Test dient nicht dem Nachweis einer aktiven Infektion sondern lediglich der Impftiter-Kontrolle bzw. Immunitätsabklärung.

Stabilität
18 - 25 °C 8 h
2 - 8 °C 2 d
-20 °C 6 m
Methode

EIA (KI)

Einheit

mg/L

Referenzbereich
> 0.15 mg/L natürliche Immunität
> 1.00 mg/L impfinduzierte Immunität

 

Fremdleistung

Wird im Unterauftrag durchgeführt (f22)

Tarifpunkte (TP)

37.8

Position

3401.00

AB/LIS-Code

antihm

Haloperidol

Neuroleptikum. Die primär in den Metabolismus involvierten Cytochrome sind CYP2D6 und CYP3A4. Die Halbwertszeit beträgt ca 38h.

Synonyme

Haldol

Material

1 mL Serum, zentrifugiert, gekühlt oder gefroren

Zusatzinformation

Blutentnahme vor Einnahme der nächsten Dosis (Talspiegel) im Steady-State (4-5 Halbwertszeiten). Bitte die Probe zentrifugieren und gekühlt, oder gefroren schicken.

Stabilität
Stabilität (Serum)  
18-25 °C 3 h
2-8 °C 24 h
-20 °C 2 w

 

Methode

LC-MS/MS

Einheit

nmol/L

Fremdleistung

Wird im Unterauftrag durchgeführt ()

Tarifpunkte (TP)

126.0

Position

1579.00

Hämatogramm II (klein)

Indikation: Anämien, Infektionen, Leukämien, hämatologische Systemerkrankungen und Kontrolle nach Bestrahlung und Chemotherapie.

Synonyme

Blutbild

Material

5 mL EDTA-Blut

Zusatzinformation

Parameter aus dem Hämatogramm können nicht einzeln verordnet und verrechnet werden.

Analysen: Hämoglobin, Hämatokrit, Erythrozyten, MCV, MCH, MCHC, Leukozyten, Thrombozyten

Stabilität
18 - 25 °C 1d
2 - 8 °C 3d

 

Methode

Flowzytometrie (H)

Hersteller

Sysmex

Referenzbereich

Hämoglobin g/l


M

13 - 15 Jahre     125 – 160

16 - 18 Jahre     130 - 166

19 - 65 Jahre     135 - 172

≥65 Jahr             125 - 172

W

13 - 50 Jahre     120 - 154

51 - 65 Jahre     120 - 156 

≥65 Jahr             118 - 158

Hämatokrit %


0 - 3 Tage           44 – 66

4 - 14 Tage         41 - 64

15 - 30 Tage       31 - 54

1 - 2 Monate     28 - 44

3 – 6 Monate    28 - 41

7M - 6 Jahre      32 - 42

7 - 12 Jahre        34 - 44

M

13 - 15 Jahre     37 - 48

16 - 18 Jahre     38 - 49 

19 - 65 Jahre     40 - 51 

≥65 Jahr             37 - 49 

W

13 - 120 Jahre   35 - 46 

Erythrozyten 1012/l


0 - 3 Tage           4.1 - 6.3

4 - 14 Tage         3.9 - 6.1

15 - 30 Tage       3.5 - 5.5

1 - 6 Monate     3.1 - 4.8

7M - 6 Jahre      3.7 - 5.2

7 - 12 Jahre        4.0 - 5.3

M

13 - 15 Jahre     4.1 - 5.6

16 - 18 Jahre     4.2 - 5.7

19 - 65 Jahre     4.3 - 5.8

≥65 Jahr             4.0 - 5.7

W

≥12 Jahr             3.9 - 5.2

MCV fl


0 - 3 Tage           96 - 124

4 - 14 Tage         91 - 124

15 - 30 Tage       86 - 118

1 - 2 Monate     80 - 111

3 - 6 Monate     76 - 103

7M - 4 Jahre      72 - 91 

5 - 6 Jahre          74 - 89 

7 - 12 Jahre        76 - 91

13 - 15 Jahre     78 - 93

16 - 18 Jahre     79 - 96

≥19 Jahre           80 - 101

MCH pg


0 - 3 Tage           32 - 40

4 - 14 Tage         30 - 39

15 - 30 Tage       28 - 37

1 - 2 Monate     26 - 35

3 – 6 Monate    25 - 33

7 - 12 Monate   23 - 32

1 - 12 Jahre        24 - 32

≥18 Jahr             26 - 34

MCHC g/l


0 - 3 Tage           295 - 360

4 - 30 Tage         290 - 355

1 - 6 Monate     290 - 350

7M - 4 Jahre      300 - 355

5 - 6 Jahre          310 - 360

≥6 Jahr               315 - 360

Leukozyten 109/l


0 – 24 Std.         9.0 – 28.2

1 – 3 Tage          9.0 – 24.3

4 – 14 Tage          8.1 – 21.6

15 – 30 Tage        7.2 – 19.2

1 - 3 Monate     6.6 - 16.2

4 - 12 Monate   6.6 - 15.6

1 - 2 Jahre          6.0 - 15.0

3 - 4 Jahre          5.4 - 13.8

5 - 6 Jahre          5.1 - 12.9

7 - 12 Jahre        4.8 - 12.0

13 - 15 Jahre     4.5 - 11.4

16 - 18 Jahre     4.2 - 10.8

19 - 65 Jahre     3.9 - 10.2

≥65 Jahr             3.6 - 10.5

Thrombozyten 109/l


0 - 7 Tage           220 - 490

8 - 30 Tage         230 - 520

1 - 6 Monate     240 - 550

7 - 12 Monate   240 - 520

1 - 2 Jahre          220 - 490

3 - 4 Jahre          200 - 460

5 - 6 Jahre          200 - 445

7 - 12 Jahre        180 - 415

13 - 15 Jahre     170 - 400

16 - 18 Jahre     160 - 385

≥18 Jahre           150 - 370

 

Tarifpunkte (TP)

8.1

Position

1371.00

Hämatogramm V (gross)

Indikation: Differenzierung der Leukozyten. Zuerst wird eine flowzytometrische Leukozytendifferenzierung durchgeführt. Bei auffälligen Werten folgt eine mikroskopische Beurteilung. Anämien, Infektionen, Leukämien, hämatologische Systemerkrankungen und Kontrolle nach Bestrahlung und Chemotherapie.

Synonyme

Blutbild

Material

5 mL EDTA-Blut

Zusatzinformation

Parameter aus dem Hämatogramm können nicht einzeln verordnet und verrechnet werden.

Analysen: Hämoglobin, Hämatokrit, Erythrozyten, Leukozyten, Lymphozyten, MCH, MCHC, MCV, Monozyten, Neutrophile, Basophile, Eosinophile, Thrombozyten

Stabilität
18 - 25 °C 1d
2 - 8 °C 3d
Methode

Flowzytometrie (H)

Hersteller

Sysmex

Referenzbereich

Hämoglobin g/l


0 - 3 Tage                 142 – 217

4 - 14 Tage              132 - 202

15 - 30 Tage            107 - 172 

1 - 2 Monate           94 - 146

3 - 6 Monate           94 - 134

7M – 2Jahre       102 – 134

3 - 6 Jahre          107 - 139

7 - 12 Jahre        112 - 146

M

13 - 15 Jahre     125 – 160

16 - 18 Jahre     130 - 166

19 - 65 Jahre     135 - 172

≥65 Jahr             125 - 172

W

13 - 50 Jahre     120 - 154

51 - 65 Jahre     120 - 156 

≥65 Jahr             118 - 158

Hämatokrit %


0 - 3 Tage           44 – 66

4 - 14 Tage         41 - 64

15 - 30 Tage       31 - 54

1 - 2 Monate     28 - 44

3 – 6 Monate    28 - 41

7M - 6 Jahre      32 - 42

7 - 12 Jahre        34 - 44

M

13 - 15 Jahre     37 - 48

16 - 18 Jahre     38 - 49 

19 - 65 Jahre     40 - 51 

≥65 Jahr             37 - 49 

W

13 - 120 Jahre   35 - 46 

Erythrozyten 1012/l


0 - 3 Tage           4.1 - 6.3

4 - 14 Tage         3.9 - 6.1

15 - 30 Tage       3.5 - 5.5

1 - 6 Monate     3.1 - 4.8

7M - 6 Jahre      3.7 - 5.2

7 - 12 Jahre        4.0 - 5.3

M

13 - 15 Jahre     4.1 - 5.6

16 - 18 Jahre     4.2 - 5.7

19 - 65 Jahre     4.3 - 5.8

≥65 Jahr             4.0 - 5.7

W

≥12 Jahr             3.9 - 5.2

MCV fl


0 - 3 Tage           96 - 124

4 - 14 Tage         91 - 124

15 - 30 Tage       86 - 118

1 - 2 Monate     80 - 111

3 - 6 Monate     76 - 103

7M - 4 Jahre      72 - 91 

5 - 6 Jahre          74 - 89 

7 - 12 Jahre        76 - 91

13 - 15 Jahre     78 - 93

16 - 18 Jahre     79 - 96

≥19 Jahre           80 - 101

MCH pg


0 - 3 Tage           32 - 40

4 - 14 Tage         30 - 39

15 - 30 Tage       28 - 37

1 - 2 Monate     26 - 35

3 – 6 Monate    25 - 33

7 - 12 Monate   23 - 32

1 - 12 Jahre        24 - 32

≥18 Jahr             26 - 34

MCHC g/l


0 - 3 Tage           295 - 360

4 - 30 Tage         290 - 355

1 - 6 Monate     290 - 350

7M - 4 Jahre      300 - 355

5 - 6 Jahre          310 - 360

≥6 Jahr               315 - 360

Leukozyten 109/l


0 – 24 Std.         9.0 – 28.2

1 – 3 Tage          9.0 – 24.3

4 – 14 Tage          8.1 – 21.6

15 – 30 Tage        7.2 – 19.2

1 - 3 Monate     6.6 - 16.2

4 - 12 Monate   6.6 - 15.6

1 - 2 Jahre          6.0 - 15.0

3 - 4 Jahre          5.4 - 13.8

5 - 6 Jahre          5.1 - 12.9

7 - 12 Jahre        4.8 - 12.0

13 - 15 Jahre     4.5 - 11.4

16 - 18 Jahre     4.2 - 10.8

19 - 65 Jahre     3.9 - 10.2

≥65 Jahr             3.6 - 10.5

Thrombozyten 109/l


0 - 7 Tage           220 - 490

8 - 30 Tage         230 - 520

1 - 6 Monate     240 - 550

7 - 12 Monate   240 - 520

1 - 2 Jahre          220 - 490

3 - 4 Jahre          200 - 460

5 - 6 Jahre          200 - 445

7 - 12 Jahre        180 - 415

13 - 15 Jahre     170 - 400

16 - 18 Jahre     160 - 385

≥18 Jahre           150 - 370

Neutrophile %


0 – 24 Std.         32 – 74

2 – 3 Tage          29 – 66

4 – 7 Tage          26 – 62

8 – 14 Tage        22 - 62

15 – 30 Tage      17 - 57

1 – 6 Monate     17 - 60

7 – 12 Monate   19 - 63

1 - 2 Jahre          22 - 63

3 - 4 Jahre          25 - 68

5 - 6 Jahre          28 - 71

7 - 12 Jahre        33 - 74

13 - 15 Jahre     36 - 77

16 - 18 Jahre     39 - 77

≥ 19 Jahr            42 - 77

Eosinophile %


0 - 30 Tage         ≥ 7

≥1 Monate         0.5 – 6.0

Basophile %


< 2

Monozyten %


0 - 30 Tage         2.5 - 17.0

1 - 2 Monate     2.5 - 15.0

3 - 6 Monate     2.0 - 13.5

7 - 12 Monate   2.0 - 12.0

1 - 2 Jahre          1.5 - 10.5

3 - 4 Jahre          1.5 - 9.0

5 - 15 Jahre        1.5 - 8.5

16 - 18 Jahre     1.5 - 9.0

≥ 19 Jahre          2.0 - 9.5

Lymphozyten %


0 – 24 Std.         18 – 44

1 - 3 Tage           22 - 52

4 – 14 Tage        26 – 56

15 Tage – 1J       30 - 67

1 - 2 Jahre          32 - 63

3 - 4 Jahre          28 - 59

5 - 6 Jahre          25 - 55

7 - 12 Jahre        22 - 51

13 - 15 Jahre     20 - 47

≥ 16 Jahr            20 - 44

Tarifpunkte (TP)

13.1

Position

1374.00

Hämochromatose - Mutation

(C282Y, H63D, S65C)

Stabilität

1 Röhrchen EDTA-Blut
Mindestens 4 Tage im Kühlschrank haltbar

Methode

Polymerase Chain Reaction / f09

Tarifpunkte (TP)

247 / 2x 2115.13
              2021.00

Hämoglobinopathie-Abklärung (Thalassämie)

Hämoglobinopathien sind Erkrankungen infolge einer gestörten Bildung von Hämoglobin. Thalassämien sind durch Mutationen in den verschiedenen Globingenen bedingt, die zu einer reduzierten Synthese einer oder mehrerer normaler Globinketten führen. Die häufigsten und klinisch bedeutsamsten Thalassämien sind α- und β-Thalassämie. Anomale Hämoglobine entstehen durch Mutationen, die zu Strukturdefekten und damit zur Produktion abnormer Globinketten führen. Zu den häufigsten anomalen Hämoglobinen zählen HbS, HbC und HbE.

Synonyme

Hämoglobin-Elektrophorese

Material

5 mL EDTA-Vollblut

1 mL Serum

Zusatzinformation

Hämatogramm und Ferritin sind für die Beurteilung unerlässlich.

Sollten weitere molekulargenetischen Untersuchungen erwünscht sein, benötigen wir eine vom Patienten unterschriebene Einverständniserklärung zur genetischen Untersuchung.

Eine allfällige Kostengutsprache sollte vorab mit der Krankenkasse abgeklärt werden.

 

Stabilität
2 - 8 °C 7 d

 

Fremdleistung

Wird im Unterauftrag durchgeführt (f19).

AB/LIS-Code

hämpat (Block)

Hämostase - Abklärung

enthält:

Quick
aPTT
Thrombinzeit
Fibrinogen

Stabilität

3x 5 ml Citrat-Blut 1:10 

- Faktor II

- Faktor V

- Faktor VII

- Faktor VIII

- Faktor IX

- Faktor X

- Faktor XI

- Faktor XIII

- Alpha-2 Antiplasmin

- v. Willebrand Abklärung

Referenzbereich

siehe Einzelanalysen

Tarifpunkte (TP)

auf Anfrage

Hanta Virus IgG / IgM

Hanta Viren werden von infizierten Nagetieren (primär Mäuse und Ratten) über Speichel, Urin und Kot ausgeschieden. Die Übertragung auf den Menschen erfogt durch Inhalation virushaltiger Aerosole, durch Kontakt mit kontaminierten Materialen (über Verletzte Haut) oder durch Bisse. Ein grosser Teil der Infektionen Verläuft asymptomatisch, oder mit nach einer Inkubationszeit von 2-4 Wochen auftretenden unspezifischen Symptomen. Bei schwere Verläufe kommt es zu Endothelzellschädigungen, welche mit intravasaler Koagulation und Gerinnungsstörungen einhergehen. Es treten zwei typische Krankheitsbilder auf: Hämorrhagisches Fieber mit renalem Syndrom (HFRS) und Hantavirus-induziertes (kardio-) pulmonales-Syndrom (HPS bzw HCPS).

Synonyme

Hämorrhagisches Fieber

Material

1 mL Serum

Zusatzinformation

Mit dem Immunoblot werden dies Serotypen Puumala, Dobrava, Hantaan und Seoul nachgewiesen. In Europa findet man mehrheitlich die Serotypen Puumala und Dobrava.

IgM sind häufig bereits mit Beginn der klinischen Symptome nachweisbar. IgG treten häufig im gleichen Zeitraum auf und persistieren lebenslang.

Stabilität
18 - 25 °C 1 d
2 - 8 °C 2 w
-20 °C 6 m
Methode

Immunoblot (KI)

Referenzbereich

negativ

Fremdleistung

Wird im Unterauftrag durchgeführt (f15)

Tarifpunkte (TP)

4x 26.1 / 4x 29.7 / Total: 223.2

 

Position

3046.00 / 3047.00

AB/LIS-Code

hantag + hantam

Haptoglobin

Haptoglobin ist ein in den Hepatozyten synthetisiertes Transport‑ und Akute‑Phase-Protein. Es ist ein Glykoprotein, das aus zwei leichten α‑Ketten und zwei schweren β‑Ketten besteht.

Material

1 mL Serum

Alternativmaterial: Li-Heparin-Plasma

Zusatzinformation

Haptoglobin bindet das Hämoglobin, das bei pathologisch erhöhter Hämolyse freigesetzt wird, in einem stabilen Haptoglobin‑Hämoglobin-Komplex (Hp‑Hb). Diese Komplexe werden mit einer Halbwertzeit von weniger als 10 Minuten in die Hepatozyten eingelagert. Hämoglobin wird enzymatisch abgebaut und das Haptoglobin nach etwa 3 Tagen wieder freigesetzt. Durch die Komplexbildung und die äußerst rasche Elimination aus der Blutbahn werden die Entstehung einer Hämoglobinurie und damit ein übermäßiger Eisenverlust verhindert. Ein erniedrigter Spiegel des freien Haptoglobins weist auf eine intravasale Hämolyse hin.

Stabilität
18 - 25 °C 3 m
2 - 8 °C 8 m
-20 °C 12 m
Methode

Turbidimetrie (KC)

Hersteller

Roche

Einheit

g/L

Referenzbereich

0.30 – 2.00 g/L

Tarifpunkte (TP)

17.9

Position

1405.00

Harnsäure

Harnsäure ist das Endprodukt des Purinstoffwechsels im menschlichen Organismus. Harnsäurebestimmungen werden zur Diagnose und Verlaufskontrolle zahlreicher Nieren- und Stoffwechselstörungen wie Niereninsuffizienz, Gicht, Leukämie, Psoriasis, bei Hungerzuständen und anderen Erkrankungen mit Ernährungsstörungen sowie bei Patienten unter zytostatischer Therapie eingesetzt.

Material

1 mL Serum

Alternativmaterial: Li-Heparin-Plasma

Stabilität
18 - 25 °C 3 d
2 - 8 °C 7 d
-20 °C 6 m
Methode

Photometrie (KC)

Hersteller

Roche

Einheit

µmol/L

Referenzbereich
Geschlecht Referenzbereich
Frauen 143 - 339 µmol/L
Männer 202 - 417 µmol/L
Tarifpunkte (TP)

2.5

Position

1738.00

Harnsäure (Punktat)

Harnsäure ist das Endprodukt des Purinstoffwechsels im menschlichen Organismus. Harnsäurebestimmungen werden zur Diagnose und Verlaufskontrolle zahlreicher Nieren- und Stoffwechselstörungen wie Niereninsuffizienz, Gicht, Leukämie, Psoriasis, bei Hungerzuständen und anderen Erkrankungen mit Ernährungsstörungen sowie bei Patienten unter zytostatischer Therapie eingesetzt.

Material

1 – 2 mL Punktat Röhrchen Nr. 22, 42 oder 44

Stabilität
18 - 25 °C 3 d
2 - 8 °C 7 d
-20 °C 6 m
Methode

Photometrie (KC)

Hersteller

Roche

Einheit

µmol/L

Referenzbereich
Geschlecht Referenzbereich
Frauen 143 - 339 µmol/L
Männer 202 - 417 µmol/L
Tarifpunkte (TP)

2.5

Position

1738.00

Harnsäure (Urin)

Harnsäure ist das Endprodukt des Purinstoffwechsels im menschlichen Organismus. Harnsäurebestimmungen werden zur Diagnose und Verlaufskontrolle zahlreicher Nieren- und Stoffwechselstörungen wie Niereninsuffizienz, Gicht, Leukämie, Psoriasis, bei Hungerzuständen und anderen Erkrankungen mit Ernährungsstörungen sowie bei Patienten unter zytostatischer Therapie eingesetzt.

Material

10 ml Spontanurin, 1. Morgenurin oder 24 h-Sammelurin

Stabilität
18 - 25 °C 4 d
2 - 8 °C 7 d
-20 °C 6 m
Methode

Photometrie (KC)

Hersteller

Roche

Einheit

µmol/L

Referenzbereich
Material Referenzbereich
1. Morgenurin 2200 - 5475 µmol/L
24 h-Sammelurin 1200 - 5900 µmol/24 h

 

1.2 – 5.9 mmol/d

Tarifpunkte (TP)

2.3

Position

1738.00

Harnstoff

Harnstoff ist das wichtigste Endprodukt des Protein-Stickstoff-Stoffwechsels. Die Synthese erfolgt über den Harnstoffzyklus in der Leber, und zwar über Ammoniak, das durch Desaminierung von Aminosäuren gebildet wird. Harnstoff wird hauptsächlich über die Nieren und in geringen Mengen auch über den Schweiß ausgeschieden, sowie im Darm durch Bakterien abgebaut.
Die Bestimmung des Blut-Harnstoff-Stickstoffs ist der am häufigsten verwendete Screening-Test für die Nierenfunktion. In Verbindung mit Serumcreatininbestimmungen kann der Test zur Differentialdiagnose der drei Azotämietypen (prärenal, renal und postrenal) eingesetzt werden.

Material

1 mL Serum

Alternativmaterial: Li-Heparin-Plasma

Zusatzinformation

Eine erhöhte Blut-Harnstoff-Stickstoffkonzentration ist bei unzureichender Nierenperfusion, Schock, vermindertem Blutvolumen (prärenale Ursachen), chronischer Nephritis, Nephrosklerose, Tubulusnekrose, Glomerulonephritis (renale Ursachen) und Harnwegsobstruktion (postrenale Ursachen) zu beobachten. Bei hoher Proteinaufnahme können ebenfalls vorübergehende Erhöhungen auftreten. Bei Lebererkrankungen kommt es zu nicht vorhersagbaren Konzentrationen.

Stabilität
18 - 25 °C 7 d
2 - 8 °C 7 d
-20 °C 12 m
Methode

Photometrie (KC)

Hersteller

Roche

Einheit

mmol/L

Referenzbereich

2.76 - 8.07 mmol/L

Tarifpunkte (TP)

2.3

Position

1406.00

Harnstoff (Urin)

Harnstoff ist das wichtigste Endprodukt des Protein-Stickstoff-Stoffwechsels. Die Synthese erfolgt über den Harnstoffzyklus in der Leber, und zwar über Ammoniak, das durch Desaminierung von Aminosäuren gebildet wird. Harnstoff wird hauptsächlich über die Nieren und in geringen Mengen auch über den Schweiß ausgeschieden, sowie im Darm durch Bakterien abgebaut.

Material

Spontanurin, 24 h-Sammelurin (ohne Zusatz, mit Mengenangabe)

Zusatzinformation

Eine erhöhte Blut-Harnstoff-Stickstoffkonzentration ist bei unzureichender Nierenperfusion, Schock, vermindertem Blutvolumen (prärenale Ursachen), chronischer Nephritis, Nephrosklerose, Tubulusnekrose, Glomerulonephritis (renale Ursachen) und Harnwegsobstruktion (postrenale Ursachen) zu beobachten. Bei hoher Proteinaufnahme können ebenfalls vorübergehende Erhöhungen auftreten. Bei Lebererkrankungen kommt es zu nicht vorhersagbaren Konzentrationen.

Stabilität
18 - 25 °C 2 d
2 - 8 °C 7 d
-20 °C 1 m
Methode

Photometrie (KC)

Hersteller

Roche

Einheit

mmol/L

Referenzbereich
Material Referenzbereich
Spontanurin 286 - 595 mmol/L
24 h-Sammelurin 428 - 714 mmol/24 h
Tarifpunkte (TP)

2.3

Position

1406.00

Haut (Basalmembran) Ak

Antikörper gegen die Basalmembran spielen eine Rolle bei den subepidermal blasenbildenden Autoimmundermatosen der Pemhigoid Gruppe.

Synonyme

Basalmembranzonen Ak, epidermale Basalmembran Ak

Material

1 mL Serum

Zusatzinformation

Die Diagnostik erfolgt mittels indirekter Immunfluoreszenz auf Ösophagus und auf Spalthaut.

Literatur:
Conrad K, Schössler W, Hiepe F, Fitzler M.J. Autoantibodies in Organ Spezific Autoimmune Disease. A Diagnostic Reference. 2nt Edition, Lengerich: Pabst Science Publishers, 2017.

Stabilität
18 - 25 °C 1 d
2 - 8 °C 2 w
-20 °C 6 m
Methode

iIF (KI)

Einheit

Titer

Referenzbereich

< 1:10 Titer

Fremdleistung

Wird im Unterauftrag durchgeführt (f05)

Tarifpunkte (TP)

33.3

Position

1127.00

AB/LIS-Code

hautakq

HbA1c (Glycohämoglobin A1c)

Beim HBA1c handelt es sich um glykosylierten roten Blutfarbstoff an dem Glukose gebunden ist. Die Bestimmung des HbA1c- Werts gibt Aufschluss über die Blutzucker-Werte der letzten vier bis zwölf Wochen und wird bei Patienten mit Diabetes mellitus verwendet.

Überwachung der Blutglukosekonzentration bei Diabetes mellitus.

Diagnostisches Kriterium eines Diabetes mellitus.

 

Material

EDTA-Blut

Zusatzinformation

Bei Erkrankungen mit verkürzter Lebenszeit der Erythrozyten ist die mittlere HbA1c-Konzentration geringer. Folglich kommen erniedrigte HbA1c-Werte z.B. bei hämolytischer Anämie und nach akutem oder chronischem Blutverlust oder nach Urämie vor. Bei Erkrankungen mit verlängerter Überlebenszeit der Erythrozyten, z.B. Eisenmangel, Vitamin B12- oder Folsäuremangel, kommen erhöhte HbA1c-Werte vor.

Stabilität
18 - 25 °C 72h
2 - 8 °C 7d
-20 °C 6m
Methode

HPCL (H)

Hersteller

TOSOH diagnostics

Einheit

%

Referenzbereich
  • normal < 5.7
  • Prädiabetes mellitus    5.7 - 6.4
  • Diabetes mellitus         > 6.5
    (American Diabetes Association ADA):
Tarifpunkte (TP)

16.0

Position

1363.00

HDL-Cholesterin

HDL (high density lipoproteins) sind für den Rücktransport von Cholesterin aus den peripheren Zellen in die Leber verantwortlich. In der Leber wird das Cholesterin zu Gallensäuren umgesetzt, die über die Gallenwege in den Darm ausgeschieden werden. Klinisch relevant ist die Überwachung von HDL‑Cholesterin im Serum oder Plasma, da die HDL‑Cholesterinkonzentration wichtig für die Beurteilung des Risikos atherosklerotischer Krankheiten ist. HDL‑Erhöhungen schützen vor koronarer Herzkrankheit (KHK), während verringerte HDL‑Cholesterinkonzentrationen, vor allem in Verbindung mit erhöhten Triglyceriden, ein erhöhtes kardiovaskuläres Risiko beinhalten.

Synonyme

HDL (high density lipoproteins)

Material

1 mL Serum

Alternativmaterial: Li-Heparin-Plasma

Zusatzinformation

Für die kardiovaskuläre Risikoschätzung sollen standardmässig Cholesterin, Triglyzeride, LDL-Cholesterin, HDL-Cholesterin und nonHDL-Cholesterin bestimmt werden.

Siehe auch die Empfehlungen der Arbeitsgruppe Lipide und Atherosklerose (AGLA).

Stabilität
Stabilität (Serum)
18 - 25 °C 3 d
2 - 8 °C 7 d
-20 °C 12 m
Methode

Photometrie (KC)

Hersteller

Roche

Einheit

mmol/L

Referenzbereich

> 1.00 mmol/L

Tarifpunkte (TP)

2.9

Position

1410.10

AB/LIS-Code

hdl

Helicobacter pylori (Antigen)

Helicobacter pylori wird fäkal-oral von Mensch zu Mensch übertragen und besiedelt die Magenschleimhaut. Folgende Krankheitsbilder werden mit H. pylori assoziiert: akute/chronische Gastritis, Duodenalulcus (seltener Magenulcus). Der Antigentest besitzt eine ähnliche Sensitivität wie der 13C-Atemtest, ist aber bezüglich Präanalytik deutlich einfacher durchzuführen.

Material

1-2 Löffelchen Stuhl (haselnussgross) in Stuhlröhrchen ohne Transportmedium (Nr. 41b)

Zusatzinformation

Bekannt ist, dass antimikrobielle Wirkstoffe, Protonenpumpenhemmer und Wismut-Zubereitungen H. pylori unterdrücken können und bei Aufnahme zu falsch-negativen Ergebnissen führen können. Diese Medikamente hemmen bekannterweise H. pylori. In diesen Fällen sollte 14 Tage nach Ende der Behandlung eine erneute Stuhlprobe genommen und getestet werden. Positive Ergebnisse von Patienten, die in den 14 Tagen vor der Stuhlprobenahme Antibiotika, PPI oder Wismut-Verbindungen angewendet haben, gelten dennoch als korrekt.

Stabilität
2 - 8 °C

3 d

Methode

CLIA (MM)

Hersteller

DiaSorin

Einheit

Index

Referenzbereich

< 0.9 Index

Tarifpunkte (TP)

40.5

Position

3434.00

Helicobacter pylori (Kultur)

Helicobacter pylori wird fäkal-oral von Mensch zu Mensch übertragen und besiedelt die Magenschleimhaut. Folgende Krankheitsbilder werden mit H. pylori assoziiert: akute/chronische Gastritis, Duodenalulcus (seltener Magenulcus). Der Nachweis von H. pylori mittels Kultur ermöglicht die Durchführung einer Resistenzprüfung.

Material

Magenbiopsie in steriles Röhrchen (Nr. 42) mit Zugabe von ca. 1 ml steriler 0.9% NaCl-Lösung

Stabilität

Material sofort bei Raumtemperatur ins Labor transportieren.

Methode

Kultur (MM)

Fremdleistung

wird im Unterauftrag durchgeführt (f22)

Tarifpunkte (TP)
negativ 64.8
positiv

72.0

Position
negativ 3430.00
positiv

3431.00

Helicobacter pylori 13C-Atemtest

Helicobacter pylori wird fäkal-oral von Mensch zu Mensch übertragen und besiedelt die Magenschleimhaut. Folgende Krankheitsbilder werden mit H. pylori assoziiert: akute/chronische Gastritis, Duodenalulcus (seltener Magenulcus). Der 13C-Atemtest dient zum Nachweis der bakteriellen Urease-Aktivität mittels 13C-markiertem Harnstoff (13CH4N2O). Bei Anwesenheit von H. pylori wird der Harnstoff im Magen hydrolysiert und anschliessend wird das Kohlenstoff-Isotop als 13CO2 abgeatmet. 13CO2 kann im Labor mittels Massenspektrometrie nachgewiesen werden.

Material

Pylori 13 Set (Nr. 58)

Zusatzinformation

Vor Testbeginn mindestens 6 Stunden Nahrungskarenz. Säurehemmende Arzneimittel und Antibiotika 4 Wochen vor Probenentnahme absetzen. Eine Eradikationskontrolle sollte frühestens 4 Wochen nach Therapieende durchgeführt werden.

Fachinformation Pylori 13

Stabilität
 
18 - 25 °C 6 d
Methode

Massenspektrometrie (MM)

Einheit

Promille (‰)

Referenzbereich

< 5 ‰

Fremdleistung

wird im Unterauftrag durchgeführt

Tarifpunkte (TP)

99.0

Position

3433.00

Helicobacter pylori IgG

Helicobacter pylori wird fäkal-oral von Mensch zu Mensch übertragen und besiedelt die Magenschleimhaut. Folgende Krankheitsbilder werden mit H. pylori assoziiert: akute/chronische Gastritis, Duodenalulcus (seltener Magenulcus).

Material

1 mL Serum

Zusatzinformation

Mittels Nachweis von Antikörpern gegeh H.pylori kann eine aktive Infektion nicht von einer zurückliegenden Unterschieden werden ("Serumnarbe"). Die Analyse ist nicht zur Therapiekontrolle geeignet.

Stabilität
18 - 25 °C 1 d
2 - 8 °C 2 w
-20 °C 6 m
Methode

ELISA (KI)

Hersteller

Euroimmun

Einheit

Index

Referenzbereich

< 0.8 Index

Tarifpunkte (TP)

37.8

Position

3436.00

AB/LIS-Code

heli1

Helminthen Suchtest mit Trophenaufenthalt

Das Profil beinhaltet folgende Analysen:

Trichinella spiralis Ak
Toxocara spp. Ak
Fasciola hepatica Ak
Schistosoma spp. Ak (Bilharziose)
Filarien Ak
Strongyloides stercoralis Ak

Material

1 mL Serum

Zusatzinformation

Der Test dient der Abklärung einer Infektion mit Gewebshelminthen, welche in den Tropen und gemässigten Breiten (Europa) erworben werden können.

Stabilität
18 - 25 °C 1 d
2 - 8 °C 1 w
-20 °C 6 m
Methode

Multi-antigen ELISA (KI)

Referenzbereich

siehe Einzelanalysen

Fremdleistung

Wird im Unterauftrag durchgeführt (f20)

Tarifpunkte (TP)

42.3 / 47.70 / 37.8 / 42.3 / 42.3 / 44.1 / Total: 246.6

Position

3557.00 / 3546.00 / 3519.00 / 3539.00 / 3520.00 / 3543.00

AB/LIS-Code

helm

Helminthen Suchtest ohne Trophenaufenthalt

Das Profil beinhaltet folgende Analysen:

Trichinella spiralis Ak
Toxocara spp. Ak
Fasciola hepatica Ak
Strongyloides stercoralis Ak

Material

1 mL Serum

Zusatzinformation

Der Test dient der Abklärung einer Infektion mit Gewebshelminthen, welche in den gemässigten Breiten (Europa) erworben werden können.

Stabilität
18 - 25 °C 1 d
2 - 8 °C 1 w
-20 °C 6 m
Methode

Multi-antigen ELISA (KI)

Referenzbereich

siehe Einzelanalysen

Fremdleistung

Wird im Unterauftrag durchgeführt (f20)

Tarifpunkte (TP)

42.3 / 37.8 / 37.8 / 44.1 / Total: 162.0

Position

3557.00 / 3546.00 / 3519.00 / 3543.00

AB/LIS-Code

helm2

Hepatitis A (Suchtest)

Das Profil beinhaltet folgende Analysen:

Hepatitis A Virus (HAV) IgG
Hepatitis A Virus (HAV) IgM

Material

1 mL Serum

Stabilität
18 - 25 °C 1 d
2 - 8 °C 1 w
-20 °C 6 m
Methode

siehe Einzelanalysen (KI)

Referenzbereich

siehe Einzelanalysen

Tarifpunkte (TP)

20.7 / 20.7 / Total: 41.4

Position

3050.00 / 3051.00

AB/LIS-Code

the1

Hepatitis A Virus (HAV) IgG

Das Hepatitis-A Virus ist ein RNA-Virus welches fäkal-oral übertragen werden kann. Die typische Symptomatik der aktuen Hepatitis (Abgeschlagenheit, Appetitverlust, Fieber, Erbrechen, Bilirubinurie und Ikterus) tritt in der Regel erst nach einer Inkubationszeit von 3-7 Wochen auf. Die Infektion kann auch asymptomatisch ablaufen (besonders bei Kindern) und hinterlässt eine anhaltende Immunität.

Material

1 mL Serum

Zusatzinformation

HAV IgG sind meist bereits kurz nach Krankheitsbeginn nachweisbar und bleiben lebenslang positiv. Sie können auch nach Impfung nachgewiesen werden.

Stabilität
Stabilität (Serum)
18 - 25 °C 1 d
2 - 8 °C 2 w
-20 °C 6 m
Methode

CMIA (KI)

Hersteller

Abbott

Einheit

Index

Referenzbereich

< 1.0 Index
Immunität ab Index 1.0

Tarifpunkte (TP)

20.7

Position

3050.00

AB/LIS-Code

havq

Hepatitis A Virus (HAV) IgM

Das Hepatitis-A Virus ist ein RNA-Virus welches fäkal-oral übertragen werden kann. Die typische Symptomatik der aktuen Hepatitis (Abgeschlagenheit, Appetitverlust, Fieber, Erbrechen, Bilirubinurie und Ikterus) tritt in der Regel erst nach einer Inkubationszeit von 3-7 Wochen auf. Die Infektion kann auch asymptomatisch ablaufen (besonders bei Kindern) und hinterlässt eine anhaltende Immunität.

Material

1 mL Serum

Zusatzinformation

HAV IgM sind gegen Ende der Inkubationszeit nachweisbar und werden nach einigen Wochen wieder negativ.

Stabilität
Stabilität (Serum)
18 - 25 °C 1 d
2 - 8 °C 1 w
-20 °C 6 m
Methode

CMIA (KI)

Hersteller

Abbott

Referenzbereich

negativ

Tarifpunkte (TP)

20.7

Position

3051.00

AB/LIS-Code

ham

Hepatitis B (Suchtest)

Das Profil beinhaltet folgende Analysen:

Hepatitis Bs Antigen (HBsAg)
Hepatitis Bc (HBc) Ak
Hepatitis Bs (HBs) Ak

Material

1 mL Serum

Stabilität
18 - 25 °C 1 d
2 - 8 °C 6 d
-20 °C 6 m
Methode

siehe Einzelanalysen (KI)

Referenzbereich

siehe Einzelanalysen

Tarifpunkte (TP)

18.0 / 18.0 / 18.0 / Total: 54.0

Position

3060.00 / 3054.00 / 3057.00

AB/LIS-Code

the2

Hepatitis B Virus (HBV) Genotyp / Resistenztestung

Der HBV-Genotyp kann Einfluss auf Krankheitsverlauf und Therapieerfolg haben. Man unterscheidet neun Genotypen (A-I) mit zahlreichen Subtypen wobei in Europa die Genotypen A2 und D dominieren.

In der Resistenztestung wird anhand von Resistenzgenen die Sensibilität gegen Lamivudine, Adefovir, Entecavir, Tenofovir und Telbivudine geprüft.

Material

2 mL EDTA-Plasma

Stabilität
18 - 25 °C 1 d
2 - 8 °C 6 d
-20 °C 12 w
Methode

Sequenzierung (KI)

Fremdleistung

Wird im Unterauftrag durchgeführt (f22)

Tarifpunkte (TP)

119.7 / 117.9 / 119.7 / Total: 359.1

Position

3061.00 / 3062.00 / 3349.00

AB/LIS-Code

hbgeno + hbresp

Hepatitis B Virus DNS (PCR)

Das Hepatitis B Virus ist ein DNA-Virus welches durch Blut(produkte) und sexuell übertragen werden kann. Die Infektion kann asymptomatisch verlaufen oder sich nach einer Inkubationszeit von 1-6 Monaten mit einer Leberentzündung mit Ikterus äussern. Eine akute Infektion heilt in der Regel folgenlos aus, in 5-10% geht sie in eine chronische Infektion über und kann über Jahre zur Entstehung von Leberzirrhose und Leberkarzinom führen.

Synonyme

HBV DNS

Material

2mL Serum / EDTA-Plasma

Zusatzinformation

HBV DNS ist bei einer aktiven als auch chronischen Hepatitis B Virus Infektion nachweisbar. Die Überprüfung der Viruslast wird vor einer Therapie und zur Therapiekontrolle durchgeführt.

Stabilität
2 - 8 °C 1 w
-20 °C 6 m
Methode

PCR (KI / MM)

Hersteller

Cepheid

Referenzbereich

negativ

Tarifpunkte (TP)

119.7

Position

3062.00

AB/LIS-Code

hbqt2

Hepatitis Bc (HBc) Ak

Das Hepatitis B Virus ist ein DNA-Virus welches durch Blut(produkte) und sexuell übertragen werden kann. Die Infektion kann asymptomatisch verlaufen oder sich nach einer Inkubationszeit von 1-6 Monaten mit einer Leberentzündung mit Ikterus äussern. Eine akute Infektion heilt in der Regel folgenlos aus, in 5-10% geht sie in eine chronische Infektion über und kann über Jahre zur Entstehung von Leberzirrhose und Leberkarzinom führen.

Synonyme

Hepatitis B core Ak, HBV core Ak

Material

1 mL Serum

Zusatzinformation

HBc Ak treten nach der Inkubationszeit auf und sind auch nach ausgeheilter Infektion noch nachweisbar.

Stabilität
18 - 25 °C 3 d
2 - 8 °C 2 w
-20 °C 6 m
Methode

CMIA (KI)

Hersteller

Abbott

Referenzbereich

negativ

Tarifpunkte (TP)

18.0

Position

3054.00

AB/LIS-Code

hbck

Hepatitis Bc (HBc) IgM

Das Hepatitis B Virus ist ein DNA-Virus welches durch Blut(produkte) und sexuell übertragen werden kann. Die Infektion kann asymptomatisch verlaufen oder sich nach einer Inkubationszeit von 1-6 Monaten mit einer Leberentzündung mit Ikterus äussern. Eine akute Infektion heilt in der Regel folgenlos aus, in 5-10% geht sie in eine chronische Infektion über und kann über Jahre zur Entstehung von Leberzirrhose und Leberkarzinom führen.

Synonyme

Hepatitis B core IgM, Hepatitis B Virus core IgM, HBV core IgM

Material

1 mL Serum

Zusatzinformation

HBc IgM treten kurz nach dem HBsAg auf und persistieren während der Replikationsphase des Virus, sinken aber in der Regel nach einigen Monaten wieder ab. Bei chronischer Infektion können HBc IgM zum Teil auch länger nachgewiesen werden.

Stabilität
Stabilität (Serum)
18 - 25 °C 1 d
2 - 8 °C 1 w
-20 °C 2 m
Methode

ELFA (KI)

Hersteller

BioMerieux

Einheit

U/mL

Referenzbereich

< 10 IU/mL

Tarifpunkte (TP)

20.7

Position

3055.00

AB/LIS-Code

hbcmqt

Hepatitis Be (HBe) Ak

Das Hepatitis B Virus ist ein DNA-Virus welches durch Blut(produkte) und sexuell übertragen werden kann. Die Infektion kann asymptomatisch verlaufen oder sich nach einer Inkubationszeit von 1-6 Monaten mit einer Leberentzündung mit Ikterus äussern. Eine akute Infektion heilt in der Regel folgenlos aus, in 5-10% geht sie in eine chronische Infektion über und kann über Jahre zur Entstehung von Leberzirrhose und Leberkarzinom führen.

Synonyme

Ak gegen HBV exkretorisches Protein

Material

1 mL Serum

Zusatzinformation

Die Bestimmung der HBeAk spielt besonders bei der chronischen Hepatitis B Infektion eine Rolle. Die Serokonversion von HBeAg zu HBeAk spricht für eine beginnende Immunantwort und ist häufig mit einer Verminderung der Virusreplikation verbunden.

Stabilität
18 - 25 °C 1 d
2 - 8 °C 1 w
-20 °C 6 m
Methode

CMIA (KI)

Hersteller

Abbott

Referenzbereich

negativ

Tarifpunkte (TP)

20.7

Position

3066.00

AB/LIS-Code

hbek

Hepatitis Be (HBe) Antigen

Das Hepatitis B Virus ist ein DNA-Virus welches durch Blut(produkte) und sexuell übertragen werden kann. Die Infektion kann asymptomatisch verlaufen oder sich nach einer Inkubationszeit von 1-6 Monaten mit einer Leberentzündung mit Ikterus äussern. Eine akute Infektion heilt in der Regel folgenlos aus, in 5-10% geht sie in eine chronische Infektion über und kann über Jahre zur Entstehung von Leberzirrhose und Leberkarzinom führen.

Synonyme

HBV exkretorisches Protein, HBe Ag

Material

1 mL Serum

Zusatzinformation

Das HBe Ag wird in der aktuen Phase der Infektion ausgeschüttet und ist ein Zeichen für eine aktive Virusreplikation mit hoher Virämie. Dementsprechend sind HBe Ag auch bei chronischen Verläufen mit hoher Repliaktion nachweisbar. Die Serokonversion zu HBe Ak gilt als günstiges Zeichen.

Stabilität
Stabilität (Serum)
18 - 25 °C 1 d
2 - 8 °C 1 w
-20 °C 6 m
Methode

CMIA (KI)

Hersteller

Abbott

Referenzbereich

negativ

Tarifpunkte (TP)

20.7

Position

3058.00

AB/LIS-Code

hbea

Hepatitis Bs (HBs) Ak

Das Hepatitis B Virus ist ein DNA-Virus welches durch Blut(produkte) und sexuell übertragen werden kann. Die Infektion kann asymptomatisch verlaufen oder sich nach einer Inkubationszeit von 1-6 Monaten mit einer Leberentzündung mit Ikterus äussern. Eine akute Infektion heilt in der Regel folgenlos aus, in 5-10% geht sie in eine chronische Infektion über und kann über Jahre zur Entstehung von Leberzirrhose und Leberkarzinom führen.

Synonyme

Hepatitis B Virus surface Ak, HBV surface Ak

Material

1 mLl Serum

Zusatzinformation

HBs Ak sind bei einer abgelaufenen Infektion oder nach Impfung nachweisbar.

Wenn der Messwert 4-8 Wochen nach Grundimmunisierung >100 IU/L beträgt, kann lebenslanger Schutz angenommen werden.

Stabilität
2 - 8 °C 2 w
-20 °C 6 m
Methode

CMIA (KI)

Hersteller

Abbott

Einheit

IU/L

Referenzbereich
< 10 IU/mL kein Schutz
10 - 100 IU/L

gewisser, zeitlich
beschränkter Schutz

> 100 IU/L lebenslanger Schutz

 

Tarifpunkte (TP)

18.0

Position

3057.00

AB/LIS-Code

hbsq

Hepatitis Bs Antigen (HBsAg)

Das Hepatitis B Virus ist ein DNA-Virus welches durch Blut(produkte) und sexuell übertragen werden kann. Die Infektion kann asymptomatisch verlaufen oder sich nach einer Inkubationszeit von 1-6 Monaten mit einer Leberentzündung mit Ikterus äussern. Eine akute Infektion heilt in der Regel folgenlos aus, in 5-10% geht sie in eine chronische Infektion über und kann über Jahre zur Entstehung von Leberzirrhose und Leberkarzinom führen.

Synonyme

Hepatitis-B Virus, HBV Surface Antigen

Material

1 mL Serum

Zusatzinformation

HBsAg können bei einer aktuen Infektion bereits während der Inkubationsphase nachgewiesen werden und sinken bei Genesung wieder ab. Bei chronischer Infektion bleiben die HBsAg nachweisbar.

Stabilität
Stabilität (Serum)
18 - 25 °C 1 d
2 - 8 °C 6 d
-20 °C 6 m
Methode

CMIA (KI)

Hersteller

Abbott

Referenzbereich

negativ

Tarifpunkte (TP)

18.0

Position

3060.00

AB/LIS-Code

hbsa

HBsAg quantitativ: hbsagq (Fremdversand, nur auf spezielles Verlangen)

Hepatitis C Virus (HCV) Ak

Das Hepatitis C Virus ist ein RNA-Virus welches hautpsächlich durch Kontakt mit kontaminiertem Blut. Die meisten akuten Infektionen Verlaufen asymptomatisch oder mit unsepzifischen grippeähnlichen Symptomen. Ca. 60-85% der Infektionen gehen in eine chronische Form über, welche oft sehr langsam und mit milder Symptomatik verläuft. Bei 16-20% der chronischen Verläufe entwickelt sich nach Jahren (häufig 20J. oder mehr) als Spätfolge eine Zirrhose mit zunhemendem Funktionsverlust der Leber.

Material

1 mL Serum

Zusatzinformation

Antikörper gegen HCV können in der Regel 7-8 Wochen nach Infektion nachgewiesen werden. Durch den Nachweis von Antikörpern kann nicht zwischen aktiver und ausgeheilter Infektion unterschieden werden.

Stabilität
2 - 8 °C 1 w
-20 °C 6 m
Methode

CMIA (KI)

Hersteller

Abbott

Referenzbereich

negativ

Tarifpunkte (TP)

22.5

Position

3069.00

AB/LIS-Code

hck

Hepatitis C Virus (HCV) Ak, Bestätigung

Das Hepatitis C Virus ist ein RNA-Virus welches hautpsächlich durch Kontakt mit kontaminiertem Blut. Die meisten akuten Infektionen Verlaufen asymptomatisch oder mit unsepzifischen grippeähnlichen Symptomen. Ca. 60-85% der Infektionen gehen in eine chronische Form über, welche oft sehr langsam und mit milder Symptomatik verläuft. Bei 16-20% der chronischen Verläufe entwickelt sich nach Jahren (häufig 20J. oder mehr) als Spätfolge eine Zirrhose mit zunhemendem Funktionsverlust der Leber.

Material

1 mL Serum

Zusatzinformation

Der Test dient der Bestätigung eines positiven Resultats im Suchtest.

Es werden Ak gegen folgende Antigene nachgewiesen: Core-1, Core-2, Helicase, NS3, NS4 und NS5

Stabilität
18 - 25 °C 1 d
2 - 8 °C 1 w
-20 °C 6 m
Methode

Immunoblot (KI)

Referenzbereich

negativ

Fremdleistung

Wird im Unterauftrag durchgeführt (f22)

Tarifpunkte (TP)

59.4

Position

3070.00

AB/LIS-Code

hcb

Hepatitis C Virus (HCV) Genotyp

Das Hepatitis C Virus ist ein RNA-Virus welches hautpsächlich durch Kontakt mit kontaminiertem Blut. Die meisten akuten Infektionen Verlaufen asymptomatisch oder mit unsepzifischen grippeähnlichen Symptomen. Ca. 60-85% der Infektionen gehen in eine chronische Form über, welche oft sehr langsam und mit milder Symptomatik verläuft. Bei 16-20% der chronischen Verläufe entwickelt sich nach Jahren (häufig 20J. oder mehr) als Spätfolge eine Zirrhose mit zunhemendem Funktionsverlust der Leber.

Material

2 mL EDTA-Plasma

Zusatzinformation

Es werden die Genotypen 1-7 unterschieden, welche zahlreiche Subtypen aufweisen können. In Europa, Nordamerika und Australien ist der Genotyp 1 am häufigsten zu finen (46%) gefolgt von Genotyp 3 (30%).

 

Stabilität
2 - 8 °C 3 d
-20 °C 12 w
Methode

PCR + Hybridisierung (LiPA) (KI)

Fremdleistung

Wird im Unterauftrag durchgeführt (f09)

Tarifpunkte (TP)

162.0

Position

3072.00

AB/LIS-Code

hcg

Hepatitis C Virus, RNS (PCR)

Das Hepatitis C Virus ist ein RNA-Virus welches hautpsächlich durch Kontakt mit kontaminiertem Blut. Die meisten akuten Infektionen Verlaufen asymptomatisch oder mit unsepzifischen grippeähnlichen Symptomen. Ca. 60-85% der Infektionen gehen in eine chronische Form über, welche oft sehr langsam und mit milder Symptomatik verläuft. Bei 16-20% der chronischen Verläufe entwickelt sich nach Jahren (häufig 20J. oder mehr) als Spätfolge eine Zirrhose mit zunhemendem Funktionsverlust der Leber.

Material

2 mL Serum / EDTA-Plasma

Zusatzinformation

HCV RNA kann bereits wenige Tage nach Infektion messbar sein. Solange HCV RNA nachgewiesen werden kann besteht ein Übertragungsrisiko.

Stabilität
2 - 8 °C 3 d
-20 °C 6 w
Methode

RT-PCR (KI / MM)

Hersteller

Cepheid

Einheit

IE/mL

Referenzbereich

Die Nachweisgrenze liegt für EDTA Plasma bei 4 IE/mL und für Serum bei 6 IE/mL.

Tarifpunkte (TP)

119.7

Position

3073.00

AB/LIS-Code

hcqt3

Hepatitis D Virus (HDV) Ak

Eine Infektion mit dem Hepatitis-D Virus ist nur bei gleichzeitigem Infekt mit dem Hepatitis-B Virus möglich. Das HDV braucht für die Replikation HBsAg des Hepatitis B-Virus. Eine Co-Infektion mit HBV und HDV führt häufig zu schweren chronischen Verläufen.

Synonyme

Hepatitis Delta Virus Ak

Material

1 mL Serum

Zusatzinformation

Bei negativer Hepatitis B Serologie (HBsAg und HBcAk negativ) erübrigt sich die Bestimmung der HDV Ak.

Stabilität
18 - 25 °C 1 d
2 - 8 °C 1 w
-20 °C 6 m
Methode

EIA (KI)

Referenzbereich

negativ

Fremdleistung

Wird im Unterauftrag durchgeführt (f22)

Tarifpunkte (TP)

26.1

Position

3074.00

AB/LIS-Code

hdvk

Hepatitis E Virus (HEV) IgG/IgM

Das Hepatitis E Virus ist ein einzelsträngiges RNA-Virus welches fäkal-oral durch Kontamination von Wasser und Lebensmittel übertragen wird. Die meisten Infektionen verlaufen asymptomatisch und auch symptomatische Infektionen sind häufig selbstlimitierend mit milden gastrointestinalen oder allgemeinen Symptomen.

Material

1 mL Serum

Zusatzinformation

Antikörper gegen HEV sind in der Regel bereits bei Auftreten der Symptome nachweisbar. Positive IgM bei fehlender/unklarer Symptomatik sollten mittels direkten Erregernachweis (PCR) bestätigt werden, da unspezifische Reaktionen vorkommen können.

Stabilität
18 - 25 °C 1 d
2 - 8 °C 2 d
-20 °C 6 m
Methode

CLIA (KI)

Hersteller

DiaSorin

Einheit

IgG: IE/mL

Referenzbereich

IgG: <0.30 IE/mL

IgM: negativ

Tarifpunkte (TP)

26.1 / 39.6 / Total: 65.7

Position

 3076.00 / 3077.00

AB/LIS-Code

hevk

Hepatitis E Virus RNS (PCR)

Das Hepatitis E Virus ist ein einzelsträngiges RNA-Virus welches fäkal-oral durch Kontamination von Wasser und Lebensmittel übertragen wird. Die meisten Infektionen verlaufen asymptomatisch und auch symptomatische Infektionen sind häufig selbstlimitierend mit milden gastrointestinalen oder allgemeinen Symptomen.

Material

2 mL EDTA-Plasma

Zusatzinformation

Mittels PCR kann (nach positivem IgM in der Serologie) ermittelt werden ob die Infektion aktiv ist.

Stabilität
18 - 25 °C 1 d
2 - 8 °C 3 d
-20 °C 6 w
Methode

RT-PCR (KI)

Einheit

IE/mL

Referenzbereich

negativ

Fremdleistung

Wird im Unterauftrag durchgeführt (f25)

Tarifpunkte (TP)

119.7

Position

3078.00

AB/LIS-Code

hevpcqual (Block)

Herpes simplex Virus (HSV) 1 + 2 IgG

Klassischerweise verursacht  das Herpes simplex Virus Typ 1 (HSV-1) Infektionen im Mund- und Gesichtsbereich («Fieberbläschen»), während das Typ 2 Virus (HSV-2) vorwiegend genital anzutreffen ist (Herpes genitalis). Beide Virustypen können aber grundsätzlich an allen Stellen des Körpers infektionen verursachen. Übertragen wird das Virus durch Schleimhautkontakt, durch Kontakt mit infizierter Haut und durch Schmierinfektionen.

Synonyme

Herpes labialis, Fieberblässchen, Herpes genitalis, Genitalherpes

Material

1 mL Serum

Zusatzinformation

Eine Serokonversion beweist eine Primärinfektion. Mittels Typenspezifischen IgG kann zwischen HSV Typ 1 und 2 unterschieden werden.

Für den Nachweis einer akuten Infektion ist der Erregernachweis mittels PCR aus Bläscheninhalt, Genitalabstrich, etc. die Methode der Wahl.

Stabilität
18 - 25 °C 1 d
2 - 8 °C 1 w
-20 °C 6 m
Methode

CLIA (KI)

Einheit

Index

Referenzbereich

< 0.9 Index

Fremdleistung

Wird im Unterauftrag durchgeführt (f02)

Tarifpunkte (TP)

2x 37.8 / Total: 75.6

Position

3080.00

AB/LIS-Code

hsv1g1 + hsv2g1

Herpes simplex Virus (HSV) IgM

Klassischerweise verursacht  das Herpes simplex Virus Typ 1 (HSV-1) Infektionen im Mund- und Gesichtsbereich («Fieberbläschen»), während das Typ 2 Virus (HSV-2) vorwiegend genital anzutreffen ist (Herpes genitalis). Beide Virustypen können aber grundsätzlich an allen Stellen des Körpers infektionen verursachen. Übertragen wird das Virus durch Schleimhautkontakt, durch Kontakt mit infizierter Haut und durch Schmierinfektionen.

Synonyme

Herpes labialis, Fieberblässchen, Herpes genitalis, Genitalherpes

Material

1 mL Serum

Zusatzinformation

Die HSV IgM unterscheiden nicht zwischen Typ 1 und 2.

Negative IgM schliessen eine akute Infektion nicht aus, da diese sowohl bei einer Primoinfektion als auch bei einer Reaktivierung ausbleiben können. Eine Kreuzreaktivität mit anderen Viren der Herpesgruppe (CMV, VZV, EBV...) ist häufig.

Für den Nachweis einer akuten Infektion ist der Erregernachweis mittels PCR aus Bläscheninhalt, Genitalabstrich, etc. die Methode der Wahl.

Stabilität
18 - 25 °C 1 d
2 - 8 °C 1 w
-20 °C 6 m
Methode

CLIA (KI)

Einheit

Index

Referenzbereich

< 0.9 Index

Fremdleistung

Wird im Unterauftrag durchgeführt (f02)

Tarifpunkte (TP)

29.7

Position

3081.00

AB/LIS-Code

hsvm2

Herpes simplex Virus Ak, KBR

Die Herpes simplex Virus KBR wird nicht mehr angeboten.

Bei Verdacht auf eine Infektion mit Herpes simplex Virus empfehlen wir allenfalls den Direktnachweis mittels PCR.

Herpes simplex Virus Typ 1 & 2 (PCR)

Infektionen Mund- (Fieberbläschen) oder Gesichtsbereich werden vorwiegend durch Herpes simplex Typ 1 verursacht, während Herpes simplex Typ 2 merheitlich im Genitalbereich nachgewiesen wird. Die Übertragung geschieht durch Schleimhaut- oder Hautkontakte. Bei symptomatischen Verlauf entstehen juckende und brennende Bläschen, teilweise mit lokalen Schmerzen und geschwollenen Lymphknoten. Die Infektion bleibt ein lebenlang bestehen und kann rezidivieren. Gefährlich ist die Infektion des Neugeborenen unter der Geburt bei Primärinfektion der Mutter. Weitere mögliche Komplikationen bei Primärinfektion oder Reaktivierung sind die HSV-Enzephalitis und die Keratokonjunktivitis herpetica.

Synonyme

HHV 1, HHV 2, HSV

Material

Abstrich Opti-Swab (Nr. 50)

Liquor, Steriles Röhrchen (Nr. 44)

 

 

Stabilität
18 - 25 °C 1 d
2 - 8 °C

7 d

Methode

PCR (MM)

Hersteller

DiaSorin

Referenzbereich

negativ

Tarifpunkte (TP)

119.7 / 47.7 Total: 167.4

Position

3087.00 / 3087.10

Histon Ak

Hochtitirige Histon Ak sind fast nur bei einem SLE oder einem Arzneimittel-induzierten Lupus zu finden. Charakteristisch für einen Arzneimittel-induzierter Lupus ist das Vorliegen von hochtitrigen Histon Ak, bei gleichzeitig negativen dsDNA Ak und Sm Ak. Niedrigtitrige Histon Ak sind unspezifisch und  kommen bei vielen, vorwiegend rheumatischen Erkrankungen vor wie z.B. bei RA-Vaskulitis, Felty-Syndrom, juvenile chronische Arthritis, Sklerodermie, rheumatoide Arthritis und autoimmune Lebererkrankungen.

Material

1 mL Serum

Zusatzinformation

Literatur:
Conrad K, Schössler W, Hiepe F. Autoantikörper bei systemischen Autoimmunerkrankungen. Ein diagnostischer Leitfaden, 3. Auflage. Lengerich: Pabst Science Publishers, 2006.

Stabilität
18 - 25 °C 1 d
2 - 8 °C 2 w
-20 °C 6 m
Methode

ELISA (KI)

Einheit

Units

Referenzbereich

< 1.0 Units

Fremdleistung

Wird im Unterauftrag durchgeführt (f05)

Tarifpunkte (TP)

46.8

Position

1130.00

AB/LIS-Code

hist

Histoplasma capsulatum Ak

Histoplasma capsulatum ist der Erreger der Histoplasmose und kommt in der Erde in trocknem, heissem Klima vor (Lateinamerika, mittlerer Westen der USA, Afrika, Indien). Die Infektion erfolgt durch Inhalation der Pilzsporen. Diese werden in der Lunge von Makrophagen phagozytiert und besonders bei Abwehrschwäche, kann sich der Pilz in den Zellen vermehren. Über infizierte Phagozyten kommt es zur Verschleppung in verschiedene Organe. Häufig verläuft die Infektion inapparent oder beschränkt sich auf die Lunge (tuberkuloseähnliche Symptome).

Synonyme

Histoplasmose

Material

1 mL Serum

Zusatzinformation

Da die Antikörperbildung in der frühen Phase der Infektion z. T. noch nicht ausreichend für einen Nachweis ist, schliesst ein negatives Ergebnis in den ersten 3-6 Wochen eine Infektion nicht aus.

Positive Resultate sollten mit kulturellen Untersuchungen bestätigt werden.

Stabilität
18 - 25 °C 1 d
2 - 8 °C 1 w
-20 °C 6 m
Methode

Immundiffusion (KI)

Einheit

OD

Referenzbereich

< 0.5 OD

Fremdleistung

Wird im Unterauftrag durchgeführt (f01)

Tarifpunkte (TP)

37.8

Position

3437.00

AB/LIS-Code

histok

HIT (heparininduzierte Thrombozytopenie)

HIT ist eine schwerwiegende immunologische Reaktion auf die Gabe von Heparin. Antikörper gegen «Platelet factor 4»(PF4)-Heparin-Komplexe bilden Immunkomplexe, welche in einem Teil der Fälle Thrombozyten aktivieren können.Zur Abschätzung der klinischen Wahrscheinlichkeit wurden verschiedene Vorhersagemodelle entwickelt; der sogenannte 4T Score ist das am weitesten verbreitete und am besten evaluierte.

Der HIT-4T-Score dient zur Einschätzung der klinischen Wahrscheinlichkeit, dass eine HIT vom Typ II vorliegt, noch bevor die definitive Diagnostik (ELISA, Heparin-induzierte Thrombozytenaktivierung (HIPA)) erfolgen kann.

Material

5 mL Citrat-Plasma (gefroren)

( zusätzlich werden 10 mL Serum benötigt )

Zusatzinformation

Diagnostische Algorithmen:

Als erstes sollte die klinische Wahrscheinlichkeit anhand des 4T Score geschätzt werden. Wenn diese niedrig ist, wird die Möglichkeit einer HIT verworfen und es werden keine weiteren Tests durchgeführt. Bei hohem oder intermediärem Risiko wird ein Antikörpertest durchgeführt. Wenn dieser positiv ist, wird empfohlen, Heparin zu stoppen und einen funktionellen Test (HIPA) durchzuführen. Da jedoch nicht auf das Ergebnis gewartet werden kann, muss bereits jetzt mit einem alternativen Antikoagulanz gestartet werden. Nach Eingang des Ergebnisses von HIPA kann dieser Entscheid revidiert werden.

Stabilität

Citrat-Plasma

-20°C 1m
Methode

ELISA / HIPA (H)

Einheit

U/mL

Referenzbereich

<1

Fremdleistung

wird im Unterauftrag durchgeführt

Tarifpunkte (TP)

145.0

Position

1709.00

HIV-1 RNS, PCR

Die HIV-1 PCR dient der Bestätigung eines reaktiven HIV-Suchtests und der quantitativen Bestimmung der HIV RNS im Plasma.

Synonyme

Humanes Immunodeficiency Virus

Material

EDTA-Vollblut, EDTA-Plasma (mind. 2 ml, 2 EDTA-Röhrchen)

Stabilität
18 - 25 °C 1 d
2 - 8 °C 6 d
-20 °C 6 m
Methode

RT-PCR (KI)

Einheit

Kopien/mL

Referenzbereich

Der lineare Bereich der Methode liegt zwischen 20 und 10'000'000 Kopien/mL. Die Detektionsgrenze liegt bei 20 Kopien/mL.

Fremdleistung

Wird im Unterauftrag durchgeführt (f22)

 

Tarifpunkte (TP)

119.7

Position

3101.00

AB/LIS-Code

hivrns

HIV-1/2 Ak (Immunoblot), Bestätigungstest

Der Test dient einerseits der Bestätigung einer HIV-Infektion und unterscheidet zwischen HIV-1 und HIV-2.

 

Synonyme

Humanes Immunodeficiency Virus

Material

1 mL Serum

Zusatzinformation

Die Bestätigung eines reaktiven HIV-Ergebnisses im Suchtest sollte in einer zweiten Unabhängigen Blutentnahme erfolgen.

Stabilität
18 - 25 °C 1 d
2 - 8 °C 1 w
-20 °C 6 m
Methode

Immunoblot (KI)

Referenzbereich

negativ

Fremdleistung

Wird im Unterauftrag durchgeführt (f22)

Tarifpunkte (TP)

59.4 / 59.4 / Total: 118.8

Position

3095.00 + 3103.00

AB/LIS-Code

hivr

HIV-Suchtest (HIV-1/2-Ak und p24-Ag)

HIV zählt zur Gruppe der Retroviren. Die Ansteckung mit HIV geschieht über Körperflüssigkeiten, am häufigsten beim ungeschützten Sex. Initial treten häufig unspezifische grippeähnliche Beschwerden auf (Fieber, Müdigkeit, Nachtschweiss, geschwollene Lymphknoten, etc.). Wird die Infektion nicht erkannt und behandelt, kann nach Jahren das "Acquired Immune Deficiency Syndrome“ (AIDS), ein erworbenes Immunschwäche-Syndrom auftreten, eine noch immer lebensbedrohliche Erkrankung.

Synonyme

Humanes Immundefizienz Virus

Material

1 mL Serum

Zusatzinformation

Der verwendete HIV-Suchtest (HIV-1/2-Ak und p24-Ag) ist ein Test der 4. Generation. Um eine frische HIV-Infektion sicher auszuschliessen wird eine Wiederholung der Screening-Untersuchung 6 Wochen nach der letzten Risikosituation empfohlen. 

Bei einem reaktiven Ergebnis muss mit einer zweiten unabhängigen Blutentnahme die Bestätigung des reaktiven Ergebnisses erfolgen.

Stabilität
18 - 25 °C 1 d
2 - 8 °C 2 w
-20 °C 6 m
Methode

CMIA (KI)

Hersteller

Abbott

Referenzbereich

negativ

Tarifpunkte (TP)

18.0

Position

3094.00

AB/LIS-Code

hive

HLA-B27 (PCR)

Träger des HLA-B27 zeigen gegenüber Nichtträgern ein erhöhtes relatives Risiko für ankylosierende Spondylitis (M. Bechterew, 85 bis 90-fach), für die Trias Urethritis-Konjunktivitis-Arthritis (Reiter-Syndrom, 35 bis 40-fach), akute Uveitis (ca. 10-fach) und postinfektiöse Arthritiden bei Darminfektionen (Yersiniose, Salmonellose, Shigellose u.a., 15 bis 20-fach) oder Genitalinfektionen (z.B. Gonorrhö, Chlamydieninfektion).

 

Material

1 separates Röhrchen, 2 ml EDTA-Vollblut

Zusatzinformation

Indikation: Verdacht auf reaktive Arthritis, seronegative Spondyloarthritiden.

HLA-B27 ist bei Patienten mit Morbus Bechterew in ca. 90% der Fälle, bei klinisch Gesunden hingegen in nur ca. 8% nachweisbar.

Stabilität
18 - 25 °C 15 d
2 - 8 °C 15 d
-20 °C 6 m
Methode

RT-PCR (MD)

Referenzbereich

negativ: HLA-B27 Allel NICHT vorhanden

positiv: HLA-B27 Allel vorhanden

Tarifpunkte (TP)

121.5 / 54.9 / Total: 176.4

Position

1418.00 / 6001.03

HMGCR Ak

Marker bei Patienten mit (statin-induzierter) nekrotisierender Myopathie.

Synonyme

HMG-CoA-Reduktase Ak, 3-Hydroxy-3-Methylglutaryl-Coenzym-A-Reduktase Ak

Material

1 mL Serum

Stabilität
18 - 25 °C 1 d
2 - 8 °C 2 w
-20 °C 6 m
Methode

CLIA (KI)

Einheit

CU

Referenzbereich

< 20 CU

Fremdleistung

Wird im Unterauftrag durchgeführt (f25)

Tarifpunkte (TP)

78.3

Position

1194.00

AB/LIS-Code

hmgcrak

HOMA-Index (Insulinresistenz)

Der Diabetes mellitus Typ 2 ist eine chronische Stoffwechselkrankheit. Kennzeichnend für die Erkrankung ist ein erhöhter Zuckerspiegel im Blut. Der Grund dafür ist in der Regel eine Kombination aus erblicher Veranlagung, ungesunder Ernährung und Bewegungsmangel, die in der Folge zu einer Insulinresistenz führen. Insulinresistenz bedeutet, dass die Körperzellen schlechter auf das Hormon Insulin ansprechen.

Der HOMA-Index (Homeostasis Model Assessment) dient der Abschätzung der endogenen Insulin-Resistenz und wird aus der Nüchtern-Insulin- und Nüchtern-Glucose-Konzentration nach einer etwa 12-stündigen Nahrungskarenz berechnet. 

Synonyme

Insulinresistenz

Material

1mL Fluorid-Plasma

1mL Serum

Stabilität

s. Einzelanalysen (Glucose, Insulin)

Methode

s. Einzelanalysen

Hersteller

Roche

Referenzbereich

<1 normal (1 bis 2 Graubereich)

>2 Hinweis auf eine Insulinresistenz

>2.5 Insulinresistenz sehr wahrscheinlich

>5.0 Werte bei Typ 2-Diabetikern

Tarifpunkte (TP)

2.3 / 18.9

Position

1356.00 / 1471.00

Homocystein

Bei Homocystein handelt es sich um eine Thiol‑haltige Aminosäure, die bei der intrazellulären Demethylierung von Methionin entsteht. Als Gesamthomocystein (tHcy) werden alle Hcy-Formen, auch die oxidierten, proteingebundenen und freien, bezeichnet.

Synonyme

Hcy

Material

1 mL Serum

Alternativmaterial: Li-Heparin-Plasma

Zusatzinformation

Erhöhte Gesamthomocystein-Spiegel haben sich als wichtiger Risikofaktor bei der Abschätzung von kardiovaskulären Erkrankungen herausgestellt. Ein Übermaß an Hcy in der Blutbahn kann aufgrund seiner reizenden Eigenschaften die Arterienwände schädigen und zu Entzündungen und Plaquebildung führen, wodurch der Blutfluss zum Herzen blockiert werden kann. Erhöhte tHcy-Spiegel sind auf vier Faktoren zurückzuführen:
1. genetisch bedingter Mangel an Enzymen, die am Hcy-Stoffwechsel beteiligt sind, wie Cystathionin-Beta‑Synthase (CBS), Methioninsynthase (MS) und Methylentetrahydrofolatreductase (MTHFR)
2. ernährungsbedingter Mangel an B-Vitaminen wie B6, B12 und Folat
3. keine effektive Aminosäurenausscheidung aufgrund von Niereninsuffizienz
4. Wechselwirkungen mit Medikamenten wie Stickoxid, Methotrexat und Phenytoin, die den Hcy-Stoffwechsel stören. Erhöhte tHcy-Spiegel werden auch mit Morbus Alzheimer, neuropsychiatrischen Erkrankungen und Osteoporose in Verbindung gebracht.

Stabilität
18 - 25 °C 4 d
2 - 8 °C 4 w
-20 °C 10 m

Es ist wichtig, die Blutproben nach abgeschlossenem Gerinnungsprozess (mind. 20 - 30 min) zu zentrifugieren, um das Serum von den Blutzellen zu trennen.
Die angegebene Stabilität bezieht sich auf das so erhaltene Serum (zentrifugiertes Gel-Röhrchen oder separiertes Serum nach Zentrifugation).

Methode

Photometrie (KC)

Hersteller

Roche

Einheit

µmol/L

Referenzbereich

< 12.0 µmol/L
 

Tarifpunkte (TP)

27.0

Position

1422.00

Homovanillinsäure

Stabilität

10 mL Spontanurin oder 24h-Urin mit 10 mL 10%ige Salzsäure; 50 mL davon mit Mengenangabe

Methode

High Performance Liquid Chromatography / f12

Referenzbereich

F / M ab 11j < 48.0 µmol/d
K      5 – 10j < 30.0 µmol/d
K      3 –  4j < 26.0 µmol/d
K        bis 2j < 15.0 µmol/d

Tarifpunkte (TP)

72.9

Position

1422.00

Hormonstatus männlich

enthält:

Sexhormonbindendes Globulin
Testosteron
Testosteron, frei       
FSH                             
LH                               
Prolaktin
Cortisol
DHEA-Sulfat
Albumin

Stabilität

2 ml Serum

Methode

siehe Einzelanalysen

Referenzbereich

siehe Einzelanalysen

Tarifpunkte (TP)

Fr. 141.80

Hormonstatus weiblich

enthält:

Oestradiol
FSH
LH
Prolaktin

Stabilität

2 ml Serum
Als Serum 2 Tage im Kühlschrank haltbar

Methode

siehe Einzelanalysen

Referenzbereich

siehe Einzelanalysen

Tarifpunkte (TP)

Fr. 66.00

Human Growth Hormone (hGH, humanes Wachstumshormon)

Die Synthese von hGH wird durch hypothalamische und periphere Signale kontrolliert. Sie wird gefördert durch GHRH (growth hormone releasing hormone), Ghrelin , Schlaf, körperliche Aktivität, Insulin, niedrige Blutzuckerspiegel, erhöhte Androgensekretion während der Pubertät sowie Stimulierungstests mit Arginin, Clonidin oder Insulin. Die Freisetzung von hGH wird durch Somatostatin, Glukose, Glukokortikoide, Fettsäuren, L‑Dopa und Betablocker gehemmt und von zirkulierenden hGH‑ und IGF‑1-Konzentrationen durch einen negativen Rückkopplungsmechanismus reguliert. Außerdem wird die Sekretion von hGH durch zusätzliche Hormonsignale, Sexualsteroide und Schilddrüsenhormone beeinflusst.

 

Synonyme

Somatotropes Hormon (STH), Somatotropin, Somatropin, Growth Hormone (GH)

Material

1 mL Serum

Zusatzinformation

Die klinischen Ergebnisse bezüglich der Wachstumshormonkonzentrationen sollten mit Vorsicht interpretiert werden, da es abhängig von Tageszeit, Geschlecht, Alter und vieler weiterer interner und externer Faktoren (körperliche Tätigkeit, Stress, Hypoglykämie usw.) zu Schwankungen kommen kann.

Stabilität
18 -  25 °C 8 h
2 - 8 °C 1 d
-20 °C 1 m

 

Methode

ECLIA (KC)

Hersteller

Roche

Einheit

mIU/L

Referenzbereich

HGH-Basiskonzentrationen sind diagnostisch nicht relevant.

Zur Beurteilung einer Wachstumshormonstörung müssen Stimulationstests durchgeführt werden.

Tarifpunkte (TP)

61.2

Position

1761.00

Humane Papillomaviren, HPV high risk (PCR)

Die Übertragung von HPV geschieht durch direkten Haut- oder Schleimhautkontakt. Durch die Infektion der Epithelzellen entstehen Warzen (Kondylome), die sich meist spontan zurückbilden. Einige HPV-Typen können jedoch verschiedene Krebsvorstufen auslösen und zu einem Karzinom führen. Aufgrund ihres Potenzials zur Malignität werden diese Typen als "high risk" bezeichnet. Das Zervixkarzinom bei Frauen wird fast ausschliesslich durch HPV verursacht.

Material

Abstrich Opti-Swab (Nr. 50): genito-anale Läsion

Diverse Flüssig-Fixiermedien für Zytologie (z.B. PreservCyt-Medium)

Stabilität
2 - 8 °C

7 d

Methode

PCR (MM)

Hersteller

Cepheid

Referenzbereich

negativ

Tarifpunkte (TP)

162.0

Position

3136.00

Humanes Choriongonadotropin (hCG, inkl. beta-Untereinheit) als Tumormarker

Humanes Choriongonadotropin (hCG) gehört wie LH (luteinisierendes Hormon), FSH (follikelstimulierendes Hormon) und TSH (Thyreoidea‑stimulierendes Hormon) zur Familie der Glykoproteine und besteht aus 2 Untereinheiten (α‑ und β‑Kette), welche unter Ausbildung des intakten Hormons assoziiert sind.

hCG wird im Verlauf der Schwangerschaft in der Plazenta produziert. Außerhalb einer Schwangerschaft kann es auch durch Tumoren des Trophoblasten und von Keimzelltumoren mit trophoblastischen Gewebsanteilen sowie einigen nicht trophoblastischen Tumoren gebildet werden. Erhöhte hCG-Konzentrationen, die nicht im Zusammenhang mit einer Schwangerschaft stehen, wurden bei Patienten mit Erkrankungen (z.B. bei verschiedenen Tumorerkrankungen wie Keimzell-, Ovarial-, Blasen-, Pankreas-, Magen- sowie Lungen- und Lebertumoren) gefunden.

Synonyme

hCG, beta-hCG

Material

1 mL Serum

Alternativmaterial: Li-Heparin-Plasma

Stabilität
18 - 25 °C 5 d
2 - 8 °C 14 d
-20 °C 6 m

 

Methode

ECLIA (KC)

Hersteller

Roche

Einheit

IU/L

Referenzbereich

< 5.0 IU/l

Tarifpunkte (TP)

15.8

Position

1425.00

Humanes Choriongonadotropin (hCG, inkl. beta-Untereinheit) bei Schwangerschaft

Humanes Choriongonadotropin (hCG) gehört wie LH (luteinisierendes Hormon), FSH (follikelstimulierendes Hormon) und TSH (Thyreoidea‑stimulierendes Hormon) zur Familie der Glykoproteine und besteht aus 2 Untereinheiten (α‑ und β‑Kette), welche unter Ausbildung des intakten Hormons assoziiert sind.

hCG wird im Verlauf der Schwangerschaft in der Plazenta produziert. Die biologische Wirkung des hCG dient dem Erhalt des Corpus luteum während der Schwangerschaft. hCG beeinflusst auch die Steroidproduktion. Im Serum von Schwangeren befindet sich vorwiegend intaktes hCG.

Synonyme

hCG, beta-hCG

Material

1 mL Serum

Alternativmaterial: Li-Heparin-Plasma

Stabilität
18 - 25°C 5 d
2 - 8 °C 14 d
-20 °C 6 m
Methode

ECLIA (KC)

Hersteller

Roche

Einheit

IU/L

Referenzbereich
SSW Referenzbereich (IU/L)
nicht schwanger < 5.00
3 5.80 - 71.2
4 9.50 - 750
5 217 - 7138
6 158 - 31795
7 3697 - 163563
8 32065 - 149571
9 63803 - 151410
10 46509 - 186977
12 27832 - 210612
14 13950 - 62530
15 12039 - 70971
16 9040 - 56451
17 8175 - 55868
18 8099 - 58176
Tarifpunkte (TP)

15.8

Position

1425.00

Humanes T-Zell-Leukämie Virus (HTLV) 1 + 2 IgG

Beim HTLV handelt es sich um ein humanes Retrovirus, welches durch Sexualkontakte und Blut übertragen werden kann. HTLV1 löst häufig lymphoproliferative Erkrankungen (adulte T-Zell-Leukämie) und eine chronische Myelopathie (tropische spastische Paraperese) aus, eine HTLV2-Infektion verläuft hingegen in der Regel völlig asymptomatisch.

Synonyme

Human T Cell Leukämie Virus, Humanes T-Lymphotropes Virus

Material

1 mL Serum

Zusatzinformation

Antikörper gegen HTLV sind ca. 3-12 Wochen nach Infektion nachweisbar.

Stabilität
18 - 25 °C 1 d
2 - 8 °C 1 w
-20 °C 6 m
Methode

CMIA (KI)

Einheit

Index

Referenzbereich

< 0.9 Index

Fremdleistung

Wird im Unterauftrag durchgeführt (f22)

Tarifpunkte (TP)

26.1

Position

3108.00

AB/LIS-Code

htlvei

Hydroxyindolessigsäure (5-)

(HIS, 5-HIS)

inkl. Kreatininkontrolle

Stabilität

24h-Urin mit 10 ml 10%ige Salzsäure; 50 ml davon mit Mengenangabe

Diätvorschrift: 48 Stunden vor und während der Sammelperiode sind verboten: Ananas, Avocado, Banane, Johannis- und Stachelbeer, Kiwi, Mirabelle, Melone, Pflaume, Zwetschge, Aubergine, Tomate, Walnuss, Schokolade, Kaffee und Schwarztee

Methode

High Performance Liquid Chromatography / f09

Referenzbereich

< 43.0 µmol/d

Tarifpunkte (TP)

72.9

Position

1011.00