Auf einen Blick

Analysenverzeichnis

Dieses Verzeichnis enthält zentrale Informationen zu allen Analysen, welche wir anbieten.

2
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
Y
Z
b

Barbiturate (Urin)

Barbiturate sind chemisch ähnliche sedativ-hypnotisch wirkende Substanzen. Pharmakologisch werden sie anhand ihrer Wirkungsdauer in lang, mittel, kurz und sehr kurz wirkende Barbiturate unterteilt.

Synonyme

Allobarbital (m), Amobarbital (m), Aprobarbital (m), Barbital (l), Cyclobarbital (k), Cyclopentobarbital (k), Pentobarbital (k), Phenobarbital (l), Vinylbital (m), Thiopental (uk), Hexobarbital (uk), Methohexital (uk)

Wirkungsdauer: k = kurz, l = lang, m = mittel, uk = ultrakurz

Handelsnamen: z.B. Luminal, Lepinal
Street Names: Barbs, Babys, Downers

Material

10 mL Spontanurin

Zusatzinformation

Am häufigsten werden die kurz wirkenden Barbiturate wie Amobarbital, Secobarbital und Pentobarbital als Suchtmittel verwendet.

Phenobarbital, das häufig therapeutisch angewendet wird, wird nur  selten missbraucht. Barbiturate werden vielfach kombiniert mit Bronchodilatatoren, Vasodilatatoren, Analgetica und Anticholinergica.

Nachweisdauer: 1 Tag bis mehrere Wochen

Stabilität

5 Tage bei 2 - 8 °C haltbar

Methode

KIMS (KC)

Hersteller

Roche

Referenzbereich

negativ

Screening-Cut-off: 200 ng/mL

Der Screening-Test liefert nur ein vorläufiges Analysenergebnis. Zur Bestätigung des Analysenergebnisses muss eine spezifische Methode (z.B. LC-MS oder GC-MS) herangezogen werden. Diese Bestätigungsanalytik muss aber vom Auftraggeber explizit verlangt werden, da die weiterführende Analytik mit entsprechenden zusätzlichen Kosten verbunden ist.

SCDAT Guidelines

Tarifpunkte (TP)

19.4

Position

1686.00

Bartonella henselae / quintana, PCR

Material

Lymphknoten nativ, Lymphknotenpunktat, Gewebe

Fremdleistung

133 / 3363.00 / f27

Bartonella henselae IgG / IgM

Bartonellen sind kleine, gramnegative Stäbchen, sie werden über die Haut durch Vektoren übertragen (Läuse, Flöhe). B. henselae kann auch direkt von der Katze auf den Menschen übertragen werden und verursacht die Katzenkratzkrankheit. Die Krankheit geht mit Lymphadenopathie und Fieber einher.

Synonyme

Katzenkratzkrankheit

Material

1 mL Serum

Zusatzinformation

B. henselae IgM findet man in der aktuen Phase der Krankheit, jedoch nicht immer. Niedrige Titer von IgG findet man in man gelegentlich auch in Katzenhaltern. IgG-Titer von  1: ≥1024 sprechen für eine Katzenkratzkrankheit.

Kreuzreagierende Antikörper mit B. quintana kommen vor.

Bei einer akuten Erkrankung wird der direkte Erregernachweis mittels PCR empfohlen.

 

Stabilität
18 - 25 °C 1 d
2 - 8 °C 1 w
-20 °C 6 m
Methode

iIF (KI)

Einheit

Titer

Referenzbereich

IgG: < 1:128 Titer
IgM: < 1:20 Titer

Fremdleistung

Wird im Unterauftrag durchgeführt (f01)

Tarifpunkte (TP)

42.0  / 47.0 / Total: 89.0

Position

3405.00 / 3406.00

Bartonella quintana IgG / IgM

Bartonellen sind kleine, gramnegative Stäbchen, sie werden über die Haut durch Vektoren übertragen (Läuse, Flöhe). B quintana wird durch die Kleiderlaus übertragen und kommt häufig in Gebieten mit hoher Bevölkerungsdichte und schlechten sanitären Verhältnissen vor. Nach einer Inkubationszeit von 15-25 Tagen kommt es zum Fünf-Tage-Fieber welches sich durch periodisch auftretende akute Fieberphasen auszeichnet. Die Krankheit heilt in der Regel nach 4-6 Wochen aus.

Synonyme

Fünf-Tage-Fieber, Trench-Fever, Schützengrabenfieber, Wolhynisches Fieber

Material

1 mL Serum

Zusatzinformation

Kreuzreagierende Antikörper mit B. henselae kommen vor.

Bei einer akuten Erkrankung wird der direkte Erregernachweis mittels PCR empfohlen.

Stabilität
18 - 25 °C 1 d
2 - 8 °C 1 w
-20 °C 6 m
Methode

iIF (KI)

Einheit

Titer

Referenzbereich

IgG: < 1:128 Titer
IgM: < 1:20 Titer

Fremdleistung

Wird im Unterauftrag durchgeführt (f01)

Tarifpunkte (TP)

42.0  / 47.0 / Total: 89.0

Position

3405.00 / 3406.00

Becherzellen Ak (IgA/IgG)

Becherzellen Ak sind mit chronisch entzündlichen Darmerkrankungen assoziiert. In den meisten Studien konnte eine hohe Spezifität für Colitis ulcerosa nachgewiesen werden, jedoch eine relativ geringe Nachweisfrequenz (15-28%).

Synonyme

intestinale Becherzellen Ak (BAK), goblet cell AK (GAB)

Material

1 mL Serum

Zusatzinformation

Literatur:
Conrad K, Schössler W, Hiepe F, Fitzler M.J. Autoantibodies in Organ Spezific Autoimmune Disease. A Diagnostic Reference. 2nt Edition, Lengerich: Pabst Science Publishers, 2017.

Stabilität
18 - 25 °C 2 d
2 - 8 °C 2 w
-20 °C 6 m
Methode

iIF (KI)

Einheit

Titer

Referenzbereich

< 1:10 Titer

Fremdleistung

Wird im Unterauftrag durchgeführt (f17)

Tarifpunkte (TP)

52.0 (1x pro Immunglobulin)

Position

1192.00

Benzodiazepine (Urin)

Die Benzodiazepine stellen eine Klasse von vielseitigen und oft verschriebenen Substanzen mit beruhigender Wirkung auf das zentrale Nervensystem (ZNS) dar, die aufgrund ihrer anxiolytischen, sedativen, hypnotischen, muskelentspannenden und antikonvulsiven Wirkung medizinisch nützlich sind. Die Benzodiazepine sind alle chemisch ähnlich und wurden ursprünglich entwickelt, um die toxischen Barbiturate als Beruhigungsmittel zu ersetzen. Heute sind mehr als 30 Benzodiazepine erhältlich, und sie gehören zu den am häufigsten verschriebenen Medikamenten.

Synonyme

Diazepam, Clorazepat, Chlordiazepoxid, Oxazepam, Flurazepam, Lorazepam, Alprozolam

Handelsnamen: Valium, Librium, Dalmadorm, Mogadan, Dormicum, Rohypnol, Lexotanil, Nobrium, Xanax, Tavor, Praxiten
Street Names: Benzos, Nerve pills, für Flunitrazepam Roché oder Rohyps

Material

10 mL Spontanurin

Zusatzinformation

Die Benzodiazepine mit mittlerer und langer Wirkungsdauer werden vor allem für die kurzfristige Behandlung von Angstzuständen, auch von solchen, die durch Stress und Anspannung verursacht werden, eingesetzt. Einige Benzodiazepine werden zur Verhütung von Agitation, Zittern und Konvulsionen (DT) beim Alkoholentzug angewandt. Bei gewissen Benzodiazepinen kann es zu einer anterograden Amnesie kommen, daher die Erinnerung an Ereignisse, die während der Wirkungsdauer des Medikamentes eintraten, ist beeinträchtigt.

Nachweisdauer: 1 - 7 Tage, bei langer HWZ der Metaboliten bis zu mehreren Wochen

Stabilität

5 Tage bei 2 - 8 °C haltbar

Methode

KIMS (KC)

Hersteller

Roche

Referenzbereich

negativ

Screening-Cut-off: 100 ng/mL

Der Screening-Test liefert nur ein vorläufiges Analysenergebnis. Zur Bestätigung des Analysenergebnisses muss eine spezifische Methode (z.B. LC-MS oder GC-MS) herangezogen werden. Diese Bestätigungsanalytik muss aber vom Auftraggeber explizit verlangt werden, da die weiterführende Analytik mit entsprechenden zusätzlichen Kosten verbunden ist.

SCDAT Guidelines

Tarifpunkte (TP)

19.4

Position

1686.00

Benzodiazepine, Serum

Stabilität

1 ml Serum
Als Serum mindestens 4 Tage im Kühlschrank haltbar

Methode

Dünnschicht Chromatographie / f32

Referenzbereich

negativ

Tarifpunkte (TP)

19.40 / 1199.00

Beta-2-Glykoprotein-I Ak (IgA, IgG, IgM)

Ein höhertitriger Nachweis dieser Antikörper ist mit einem erhöhten Risiko rezidivierender Thrombosen, rezidivierender Aborte und Thrombopenien verbunden. Die resultierenden Syndrome werden als primäres Anti-Phospholipid-Syndrom oder als sekundäres Anti-Phospholipid-Syndrom bei Kollagenosen beschrieben.

Synonyme

Beta-2-GPI Ak

Material

1 mL Serum

Zusatzinformation

Gemäss Konsensus Empfehlung werden die Cardiolipin-Antikörper (IgG/IgM) immer mit den Beta-2-Glykoprotein-Antikörpern (IgG/IgM) zusammen analysiert. Bei negativen Resultaten werden zusätzlich die Cardiolipin IgA- und Beta-2-Glykoprotein IgA-Antikörper zur Erhöhung der diagnostischen Sensitivität mitbestimmt.

Literatur:
Lakos G. et al. International Consensus Guidelines on Anticardiolipin and Anti-β2-Glycoprotein I Testing. Arthritis & Rheumatism, 2012 Jan; 64(1):1-10

Stabilität
18 - 25 °C 8 h
2 - 8 °C 48 h
-20 °C 1 m
Methode

CLIA (KI)

Hersteller

Inova Diagnostics

Einheit

CU

Referenzbereich

< 20 CU

Tarifpunkte (TP)

 36.0 (1 x pro Immunglobulin)

Position

1099.11

Beta-2-Mikroglobulin

β2‑M ist ein kleines globuläres Peptid mit einem Molekulargewicht von 11800 Da und ist identisch mit der leichten Kette des Haupthistokompatibilitätskomplex (major histocompatibility complex, MHC)-Antigens (HLA). β2‑M ist nicht kovalent mit dem MHC-Antigen der Klasse 1 assoziiert und ist auf der extraplasmatischen Oberfläche der meisten kernhaltigen Körperzellen nachzuweisen (Ausnahme: Trophoblasten). Der Abbau von β2‑M erfolgt normalerweise ausschließlich über die Niere. Es wird frei durch die glomeruläre Membran filtriert und im proximalen Tubulus zu 99.9 % rückresorbiert.

Synonyme

β2-Microglobulin

Material

1 mL Serum

Zusatzinformation

Der hauptsächliche Syntheseort ist das lymphatische System. Daher kommt es bei Erkrankungen mit erhöhter Proliferationsrate lymphozytärer Zellen zu erhöhten β2‑Mikroglobulin-Serumspiegeln.
Erhöhte β2‑M-Serumspiegel treten auch bei Nierenerkrankungen wie Glomerulopathien, Tubulopathien, Niereninsuffizienz und Amyloidose auf. Ebenfalls wurde über erhöhte Serumwerte bei rheumatoider Arthritis und Autoimmunerkrankungen berichtet.

Stabilität
Stabilität (Serum)
18 - 25 °C 2 d
2 - 8 °C 3 d
-20 °C 6 m
Methode

Turbidimetrie (KC)

Hersteller

Roche

Einheit

mg/L

Referenzbereich

0.80 - 2.20 mg/L

Tarifpunkte (TP)

14.8

Position

1201.00

Bilirubin direkt

Bilirubin entsteht beim Abbau alter Erythrozyten im retikuloendothelialen System. Dabei wird der Hämanteil aus dem Hämoglobin und anderen hämhaltigen Proteinen entfernt, zu Bilirubin metabolisiert und als Komplex mit Albumin zur Leber transportiert. Dort wird Bilirubin mit Glucuronsäure konjugiert, damit es gelöst und anschließend durch den Gallengang transportiert und über den Verdauungstrakt ausgeschieden werden kann.

Synonyme

konjugiertes (direktes) Bilirubin

Material

1 mL Serum

Zusatzinformation

Erkrankungen oder andere Störungen, bei denen durch hämolytische Prozesse Bilirubin rascher produziert wird, als es von der Leber abgebaut werden kann, führen zu einem Konzentrationsanstieg von unkonjugiertem (indirektem) Bilirubin im Blutkreislauf. Auch eine unreife Leber und verschiedene andere Erkrankungen mit gestörter Bilirubinkonjugation können zu ähnlich erhöhten Spiegeln des unkonjugierten Bilirubins im Blut führen. Bei Gallengangsverschluss oder Schädigung der hepatozellulären Struktur kommt es sowohl zum Anstieg des konjugierten (direkten) wie auch des unkonjugierten (indirekten) Bilirubins im Blutkreislauf.

Stabilität
18 - 25 °C 2 d
2 - 8 °C 7 d
-20 °C 6 m
Methode

Photometrie (Diazo-Methode, KC)

Hersteller

Roche

Einheit

µmol/L

Referenzbereich

< 3.40 µmol/L

Tarifpunkte (TP)

3.6

Position

1206.00

Bilirubin gesamt

Bilirubin entsteht beim Abbau alter Erythrozyten im retikuloendothelialen System. Dabei wird der Hämanteil aus dem Hämoglobin und anderen hämhaltigen Proteinen entfernt, zu Bilirubin metabolisiert und als Komplex mit Serumalbumin zur Leber transportiert. Dort wird Bilirubin mit Glucuronsäure konjugiert, damit es gelöst und anschließend durch den Gallengang transportiert und über den Verdauungstrakt ausgeschieden werden kann.

Synonyme

totales Bilirubin, Bilirubin total

Material

1 mL Serum

Zusatzinformation

Erkrankungen oder andere Störungen, bei denen durch hämolytische Prozesse Bilirubin rascher produziert wird, als es von der Leber abgebaut werden kann, führen zu einem Konzentrationsanstieg von unkonjugiertem (indirektem) Bilirubin im Blutkreislauf. Auch eine unreife Leber und verschiedene andere Erkrankungen mit gestörter Bilirubinkonjugation können zu ähnlich erhöhten Spiegeln des unkonjugierten Bilirubins im Blut führen. Bei Gallengangsverschluss oder Schädigung der hepatozellulären Struktur kommt es sowohl zum Anstieg des konjugierten (direkten) wie auch des unkonjugierten (indirekten) Bilirubins im Blutkreislauf.

Stabilität
18 - 25 °C 1 d
2 - 8 °C 7 d
-20 °C 6 m
Methode

Photometrie (Diazo-Methode, KC)

Hersteller

Roche

Einheit

µmol/L

Referenzbereich
Alter Referenzbereich
Erwachsene < 21.0 µmol/L
Neugeborene  
24 h < 137 µmol/L
48 h < 222 µmol/L
84 h < 290 µmol/L
Tarifpunkte (TP)

3.2

Position

1207.00

Biopsien / Gewebe, inkl. Anaerobier (Allgemeine Bakteriologie & Resistenzprüfung)

Die Untersuchung dient zur Identifikation von pathogenen Keimen bei Verdacht auf eine bakterielle Infektion. Eine Resistenzprüfung wird wenn möglich immer durchgeführt.

Material

Steriles Röhrchen (Nr. 42) mit Zugabe von ca. 1 mL steriler 0.9% NaCl-Lösung.

Zusatzinformation

Bei Biopsien oder Gewebe in Fixierlösung (z.B. Formalin) kann keine Kultur durchgeführt werden.

Stabilität
 
18 - 25 °C 1 d
2 - 8 °C

2 d

Methode

Kultur (aerob/anaerob), Mikroskopie (Grampräparat) (MM)

Hersteller

Becton Dickinson (BD), bioMérieux

Tarifpunkte (TP)
negativ 78.0
positiv

155.0

Position
negativ 3302.00
positiv

3303.00

Blei, Blut

Stabilität

1 Röhrchen EDTA-Blut
Als EDTA-Blut mindestens 4 Tage im Kühlschrank haltbar

Methode

Atomabsorptions Spektrometrie / f37

Referenzbereich

F / M  < 14j        < 1.69 μmol/l
F        14j - 45j   < 1.45 μmol/l

M       14j - 45j   < 1.93 μmol/l

F / M  > 45j       < 9.65

 

Tarifpunkte (TP)

135 / 1211.00

Blutgruppe und Rh-Faktor, inkl. Blutgruppenkarte

Das AB0-System beschreibt Blutgruppenantigene, die sich auf den Blutzellen befinden. Man kann die Blutgruppenantigene A, B, O unterscheiden. Besondere Bedeutung hat dieses Blutgruppensystem für die Geburtshilfe, bei Bluttransfusionen Transplantationen.

 

Material

2 Röhrchen EDTA-Blut

Wichtig: Die Röhrchen sowie das Auftragsformular müssen korrekt beschriftet sein: Name, Vorname und Geburtsdatum oder eindeutige Identifikationsnummer. Der Auftrag muss zudem durch die Person welche die Blutentnahme durchgeführt hat, visiert sein.

Zusatzinformation

Das Rh-System hat im Vergleich zum ABO-System wesentlich mehr Antigene. Klinisch von Bedeutung sind die Antigene C, c, E und e. Das wichtigste Antigen ist zwar das Antigen D – nichtsdestotrotz ist eine prophylaktische Berücksichtigung der anderen Merkmale vor allem bei der Versorgung von Frauen im gebärfähigen Alter sowie bei Patienten mit langfristigem Transfusionsbedarf angezeigt. 

Bei nicht visierten Aufträgen werden wir von Ihnen eine schriftliche Bestätigung auffordern. Ohne diese Bestätigung wird das Material für die Analytik NICHT freigegeben.

ANALYSEN:

Blutgruppe
Rhesus
Kell-Antigen
Sie haben auch die Möglichkeit, für Ihre Patient*innen eine vollständige Blutgruppenkarte ausstellen zu lassen. Verordnen Sie dafür
zusätzlich die Erythrozyten-Alloantikörper ( AK-Suchtest).

Die Blutgruppebestimmung wird vom Montag bis Freitag täglich durchgeführt.
 

Stabilität
18 - 25 °C 24h
2 - 8 °C 7d

 

Methode

Vollautomatische DG Gel Technologie (H)

Hersteller

Grifols

Tarifpunkte (TP)

83.40

Position

1013.00, 1653.00, 1292.00, 1476.00

Blutkultur (Allgemeine Bakteriologie & Resistenzprüfung)

Die Untersuchung dient zur Identifikation von pathogenen Keimen bei Verdacht auf eine bakterielle Infektion (Bakteriämie). Eine Resistenzprüfung wird wenn möglich immer durchgeführt.

Material

BACTEC™-Kulturflasche aerob und BACTEC™-Kulturflasche anaerob (Set Nr. 54)

Zusatzinformation

Die Haut der Punktionsstelle und die Gummimembran der Blutkultur-Flaschen müssen vor der Blutentnahme ausreichend desinfiziert werden (siehe mitgelieferte Praxisanleitung). Falls Blutkulturen am Freitag oder Samstag ins Labor geliefert werden, muss zwingend eine Telefonnummer einer erreichbaren, für den Patienten verantwortlichen Person angegeben werden.
Bei Verdacht auf eine Pilz- oder Brucellen-Infektion und bei Verdacht auf Endokarditis, bitte zusätzlich auf dem Auftragsformular vermerken.

Stabilität

Die Blutkulturflaschen sollten so schnell wie möglich ins Labor Transportiert werden. Zwischenlagerung bei Raumtemperatur.

18 - 25 °C 1 Tag
Methode

BACTEC FX®-Technique (MM)

Hersteller

Becton Dickinson (BD)

Tarifpunkte (TP)
negativ 50.0
positiv

155.0

Position
negativ 3304.00
positiv

3305.00

Blutsenkung

Stabilität

2 ml Citrat-Blut 1:5 lila Monovette oder Vacutainer schwarz
Lagerung / Transport bis zu 6 Stunden möglich

Methode

Blutsenkungsreaktion nach Westergren

Referenzbereich

F   bis 50j < 20 mm
     ab 50j < 30 mm
M  bis 50j < 15 mm
     ab 50j < 20 mm

Tarifpunkte (TP)

1.00 / 1666.00

Bordetella pertussis (Toxin) IgA / IgG

B. pertussis ist der hauptsächliche Erreger des Keuchhustens. Die Übertragung findet über Tröpfcheninfektion bei engem Kontakt mit einer infektiösen Person statt. Nach einer Inkubationszeit von 9-10 Tagen beginnt die Krankheit mit erkältungsähnlichen Symptomen (Stadium catarrhale) und geht nach 1-2 Wochen ins Stadium convulsivum über. Dieses dauert 4-6 Wochen und zeichnet sich aus durch die klassischen krampfartigen Hustenanfälle, gefolgt von inspiratorischem Ziehen. Über weitere 6-10 Wochen kommt es im Stadium decrementi zum allmählichen Abklingen der Hustenanfälle.
Schwerwiegende Komplikationen treten am häufigsten bei ungeimpften Säuglingen unter 6 Monaten auf.

Synonyme

Keuchhusten

Material

1 mL Serum

Zusatzinformation

Spezifische Antikörper sind erst ca. 3 Wochen nach Krankheitsbeginn nachweisbar. Eine Serokonversion oder signifikanter Titeranstieg der IgG zusammen mit positiven IgA ist ein Hinweis auf eine akute Infektion.
Wenn innerhalb der letzten 12 Monaten gegen Pertussis geimpft wurde, ist eine serologische Diagnostik nicht aussagekräftig

Bei akuter Infektion wird der Direktnachweis mittels PCR empfohlen.

Stabilität
18 - 25 °C 1 d
2 - 8 °C 1 w
-20 °C 6 m
Methode

ECLIA (KI)

Einheit

U/mL

Referenzbereich

IgA: < 12 U/mL
IgG: < 100 U/mL

Fremdleistung

Wird im Unterauftrag durchgeführt (f06)

Tarifpunkte (TP)

33.0 / 33.0 / Total: 66.0

Position

3373.00 / 3372.00

Bordetella pertussis / parapertussis (PCR)

Bordetella pertussis (Erreger des Keuchhustens) ist hoch kontagiös. Die Inkubationszeit beträgt meist 9-10 Tage. Die Symptome bei Erstinfektion werden in drei Stadien unterteilt:

Stadium catarrhale (Dauer 1-2 Wochen):  erkältungsähnliche Symptome, Schnupfen und leichter Husten

Stadium convulsivum (Dauer 4-6 Wochen): anfallsweise auftretende Hustenstösse (häufig nachts), typisches Keuchen gegen Ende eines Hustenanfalls, Schleimbildung und Erbrechen

Stadium secrementi (Dauer 6-10 Wochen) : allmähliches Abklingen der Hustenanfälle

Säuglinge haben das höchste Risiko für Komplikationen wie z.B. Pneumonie oder Sinusitis. Selten können auch Infektionen mit B. parapertussis zu einem ähnlichen Krankheitsbild führen.

Synonyme

Keuchhusten, Pertussis

Material

Nasopharyngeal-Abstrich Opti-Swab (Nr. 50 + Nr. 50a)

Nasopharyngealsekret Vygon Mukus-Absauger (Nr. 71)

Stabilität
18 - 25 °C 1 d
2 - 8 °C

7 d

Methode

PCR (MM)

Hersteller

DiaSorin

Referenzbereich

negativ

Tarifpunkte (TP)

133.0

Position

3368.00

Borrelia burgdorferi (PCR)

Bei der Diagnose der Lyme-Borreliose ist die PCR ein hilfreiches Zusatzverfahren. Sie eignet sich besonders zum Direktnachweis von Borrelien in Synovialbiopsien oder Gelenkspunktaten.

Synonyme

Lyme-Borreliose, Neuro-Borreliose

Material

Steriles Röhrchen (Nr. 42) mit Zugabe von ca. 1 mL steriler 0.9% NaCl-Lösung.

Punktat in Portagerm (PORT-F)-Stechampulle (Nr. 47).

 

Stabilität
18 - 25 °C 1 d
2 - 8 °C

7 d

Methode

PCR (MD)

Referenzbereich

negativ

Tarifpunkte (TP)

133.0

Position

3378.00

 

Borrelia burgdorferi IgG / IgM (Bestätigungstest)

Das Bakterium B. burgdorferi wird von Zecken übertragen und kann eine Lyme-Borreliose verursachen. Dies ist eine systemische Krankheit welche in 3 Stadien von Früh- zur Spätinfektion abläuft.
Stadium 1: lokalisiertes Exanthem (Erythema migrans), ohne Behandlung kann sich eine ausgebreitete Infektion entwickeln
Stadium 2: neurologische Erkrankungen (Neuroborreliose)
Stadium 3: Spätmanifestationen wie Arthritis

Material

1 mL Serum

Zusatzinformation

 Antigen

Stadium

Antikörper

Spezifität

p41 früh IgM niedrig
p39 / BmpA früh IgM / IgG sehr hoch
OspC sehr früh IgM / IgG sehr hoch
Osp17 / DbpA früh - spät IgM / IgG hoch
VlsE früh IgM / IgG hoch
p83 spät IgG sehr hoch
p58 spät IgG hoch
p43 spät IgG hoch
p30 - IgG hoch
p21 - IgG hoch
p14 - IgG hoch
Stabilität
18 - 25 °C 1 d
2 - 8 °C 5 d
-20 °C 6 m
Methode

Chip-Immunoblot (KI)

Hersteller

ViraMed

Referenzbereich

negativ

Tarifpunkte (TP)

74.0 / 66.0 / Total: 140.0

Position

3376.00 / 3377.00

Borrelia burgdorferi IgG / IgM (Suchtest)

Das Bakterium B. burgdorferi wird von Zecken übertragen und kann eine Lyme-Borreliose verursachen. Dies ist eine systemische Krankheit welche in 3 Stadien von Früh- zur Spätinfektion abläuft.
Stadium 1: lokalisiertes Exanthem (Erythema migrans), ohne Behandlung kann sich eine ausgebreitete Infektion entwickeln
Stadium 2: neurologische Erkrankungen (Neuroborreliose)
Stadium 3: Spätmanifestationen wie Arthritis

Material

1 mL Serum

Zusatzinformation

Die Serologie eignet sich besonders bei Verdacht auf eine späte Manifestation der Lyme-Borreliose (Stadium 2 und 3), da in der frühen Phase häufig noch falsch negative Serologien gefunden werden.

Ein positives Ergebnis im Suchtest wird immer mittels Immunoblot bestätigt.

Weiterführende Informationen:
https://kssg.guidelines.ch/guideline/601/de

Stabilität
18 - 25 °C 1 d
2 - 8 °C 2 w
-20 °C 6 m
Methode

ELISA (KI)

Hersteller

Mikrogen

Einheit

U/mL

Referenzbereich

< 25 U/ mL

Tarifpunkte (TP)

17.4 / 47.0 / Total: 64.4

Position

 3374.00 / 3375.00

Borrelia burgdorferi, Neuroborreliose (Liquor/Serum-Index)

Nachweis einer intrathekalen Antikörpersynthese von IgG und IgM bei Verdacht auf eine Neuroborreliose.

Material

1 mL Serum und 1mL Liquor (nativ)

Abnahme von Liquor und Serum am gleichen Tag!

Stabilität
18 - 25 °C 1 d
2 - 8 °C 1 w
-20 °C 6 m
Methode

ELISA (KI)

Hersteller

VirionSerion

Einheit

Index

Referenzbereich

IgG: < 1.50 Index
IgM: < 1.50 Index

Tarifpunkte (TP)

2x 17.40 / 2x 47.00 /  Total: 128.8

Position

3374.00 / 3375.00

BP180 Ak

BP180 Ak sind Markerantikörper für phemphigoide Erkrankungen. Sie können zur Zerstörung der hemidesmosomalen Strukturen und damit zu subepidermalen Blasenbildung führen. Die Titer korrelieren mit der Krankheitsaktivität des bullösen Phemphigoids.

Synonyme

bullöses Phemphigoid-Antigen 2 (BPAG2) Ak, Kollagen XVII Ak

Material

1 mL Serum

Zusatzinformation

Literatur:
Conrad K, Schössler W, Hiepe F, Fitzler M.J. Autoantibodies in Organ Spezific Autoimmune Disease. A Diagnostic Reference. 2nt Edition, Lengerich: Pabst Science Publishers, 2017.

Stabilität
18 - 25 °C 1 d
2 - 8 °C 2 w
-20 °C 6 m
Methode

ELISA (KI)

Einheit

RU/mL

Referenzbereich

< 20 RU/mL

Fremdleistung

Wird im Unterauftrag durchgeführt (f05)

Tarifpunkte (TP)

87.0

Position

1194.00

BP230 Ak

BP230 ist ein Protein der Plakin-Familie und spielt eine wichtige Rolle in der Stabilisierung der Struktur der  Hemidesmosomen. Antikörper gegen BP230 sind vorwiegend bei Patienten mit Phemphigoiderkrankungen nachweisbar, kommen jedoch seltener vor als BP180 Ak. Es wird empfohlen beide Antiköper zusammen zu bestimmen.

Synonyme

bullöses Phemphigoid-Antigen 1 (BPAG1) Ak

Material

1 mL Serum

Zusatzinformation

Literatur:
Conrad K, Schössler W, Hiepe F, Fitzler M.J. Autoantibodies in Organ Spezific Autoimmune Disease. A Diagnostic Reference. 2nt Edition, Lengerich: Pabst Science Publishers, 2017.

Stabilität
18 - 25 °C 1 d
2 - 8 °C 2 w
-20 °C 6 m
Methode

ELISA (KI)

Einheit

RU/mL

Referenzbereich

< 20 RU/mL

Fremdleistung

Wird im Unterauftrag durchgeführt (f05)

Tarifpunkte (TP)

87.0

Position

1194.00

Brexpiprazol (Rexulti)

Antipsychotikum

Synonyme

Rexulti

Material

1 mL Serum

Zusatzinformation

Probenentnahme unmittelbar vor Einnahme (Talspiegel), im Steady-State (4-5 Habwertszeiten) und Serum nach Zentrifugation abtrennen.

Stabilität
Stabilität (Serum)  
18-25 °C: 24 h
2-8 °C: 7 d
-20 °C: 3 m

 

Methode

LC-MS/MS

Einheit

µg/L

Referenzbereich
Referenzwert Bereich Einheit
Therapeutischer Bereich: 40-140 µg/L

Quelle: Gemäss den AGNP Richtlinien: Hiemke et al. Pharmacopsychiatry 2018; 51: 9–62.

Fremdleistung

 

Wird im Unterauftrag durchgeführt (1x / Woche)

Tarifpunkte (TP)

140.0

Position

1579.00

Bronchoalveoläre Lavage, BAL (Allgemeine Bakteriologie & Resistenzprüfung)

Die Untersuchung dient zur Identifikation von pathogenen Keimen bei Verdacht auf eine bakterielle Infektion. Eine Resistenzprüfung wird wenn möglich immer durchgeführt.

Material

Steriles Röhrchen (Nr. 42)

Stabilität
 
2 - 8 °C

1 Tag

Methode

Kultur (aerob/anaerob), Mikroskopie (Grampräparat) (MM)

Hersteller

Becton Dickinson (BD), bioMérieux

Tarifpunkte (TP)
negativ 69.0
positiv

140.0

Position
negativ 3309.00
positiv

3310.00

Brucella spp. IgG / IgM

Brucellen verursachen bei Wild- und Nutztieren klassische ist eine Zoonosen und können durch den Verzehr von kontaminierter Lebensmittel oder durch direkten Kontakt mit infizierten Tieren auf den Menschen übertragen werden.

Bis zu 90% der Infektionen verlaufen subklinisch. Eine akute Infektion kann nach einer Inkubationszeit von 5-60 Tagen auftreten und beginnt mit Fieber, Übelkeit, Müdigkeit, Kopfschmerzen und Nachtschweiss. Der Fieberverlauf erstrekt sich über 1-3 Wochen und kann durch fieberfreie Intervalle durchbrochen werden. Wird die Erkrankung nicht behandelt, kann sie einen über Jahre dauernden chronischen Verlauf mit unspezifischen Allgemeinsymptomen annehmen.

Synonyme

Brucellose, Morbus Bang, Malta-Fieber

Material

1 mL Serum

Zusatzinformation

Der Nachweis einer Serokonversion oder eines > 4fachen Titeranstiegs der IgG weist auf eine akute Infektion hin.

Kreuzreaktive Antikörper gegen andere Erreger wie Yersinia, Francisella, Salmonella und Vibrio cholera können zu falsch positiven Resultaten führen.

Stabilität
18 - 25 °C 2 d
2 - 8 °C 1 w
-20 °C 6 m
Methode

EIA (KI)

Einheit

U/mL

Referenzbereich

IgG: <20 U/mL
IgM: <15 U/mL

Fremdleistung

Wird im Unterauftrag durchgeführt (f22)

Tarifpunkte (TP)

29.0 / 35.0 / Total: 64.0

Position

3380.00 / 3381.00